Unfälle an Silvester: Zu hohes Tempo, zu viel Alkohol

Haan : Zwei schwere Unfälle halten Retter in Atem

Polizei und Rettungskräfte waren am Silvesterabend in Haan im Einsatz.

. Gleich zweimal wurde die Polizei in Haan zu Unfällen am Silvesterabend gerufen. Beide Zusammenstöße endeten glimpflich. Beim ersten Unfall war laut Polizei ein Mann, der die Elberfelder Straße in Richtung Wuppertal befuhr, deutlich zu schnell unterwegs. Gegen 17.51 Uhr geriet der 20 Jahre alte Wuppertaler mit seinem BMW Cabrio ausgangs der Serpentinen ins Schleudern. Der Wagen kam nach links von der Fahrbahn ab, rutschte über die Gegenfahrbahn und stieß in Höhe der Hausnummer 221 gegen einen Baum und drei geparkte Autos.

Der Unfallfahrer und sein Beifahrer wurden vorsorglich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, konnten dieses jedoch unverletzt verlassen, berichtet die Polizei weiter. Der Unfallwagen musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden, da er hochkant zwischen den beschädigten Autos feststeckte. Die Elberfelder Straße wurde für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung für rund 90 Minuten voll gesperrt. Die Polizei schätzt den Schaden an Baum und den vier Autos auf ingesamt rund 32 000 Euro.

Erheblicher Schaden, aber beide Fahrer blieben unverletzt

Ebenfalls am Silvesterabend kam es im Einmündungsbereich der Gräftrather Straße und der Auffahrt zur Autobahn 46 in Haan zu einem Verkehrsunfall mit erheblichem Schaden. Gegen 22.30 Uhr befuhr laut Polizei eine 38 Jahre alte Solingerin mit ihrem Audi die Gräfrather Straße in Richtung Solingen und stieß mit dem Auto eines entgegenkommenden Langenfelders (21) zusammen, der mit seinem Ford an der Einmündung nach links auf die Autobahn fahren wollte. Bei dem Unfall blieben beide Fahrer unverletzt.

Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Polizisten jedoch Alkoholgeruch. Die Audi-Fahrerin musste pusten. Dabei stellte sich heraus, dass die 38-Jährige Alkohol getrunken hatte. Der Atemtest führte zu einer Blutprobenentnahme sowie der Sicherstellung des Führerscheins. Des Weiteren wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch einen Abschleppdienst geborgen. Es entstand ein Schaden im niedrigen fünfstelligen Bereich, teilte die Polizei weiter mit. Red

(tobi)
Mehr von Westdeutsche Zeitung