Umbau der Anschlussstelle Haan-Ost geht weiter

Haan : Haan-Ost: Umbau des A 46-Anschlusses läuft

Die Bauarbeiten an der Nordseite der Autobahn könnten  Ende Februar beendet werden. An der Südseite wird jedoch bis September gearbeitet.

Seit Mitte Juli werden die Autobahnauffahrten und Abfahrten im Bereich Haan-Ost auf beiden Seiten der A46 umgebaut. Ziel ist es, dass sie mehr Fahrzeuge bewältigen und die Autofahrer schneller vorankommen.

Die Arbeiten an der nördlichen Rampe – von Wuppertal kommend – haben im vergangenen Sommer begonnen. Zunächst wurde der Verkehrsknoten „Polnische Mütze“ in Angriff genommen. Die Auf- und Abfahrt und die Landesstraße L 357 aus Richtung Solingen haben jeweils einen zusätzlichen Fahrstreifen bekommen. Auch die Lichtsignalanlage wird vollständig erneuert. Diese Arbeiten seien beinahe abgeschlossen.

Der Abschlusszeitpunkt der Arbeiten hängt von Witterung ab

„Wenn das Wetter mitspielt, sollten wir Ende Februar mit der nördlichen Seite fertig sein. Dort müssen eigentlich nur noch die Fahrbahndecken der Auf- und Abfahrten asphaltiert werden, dann kommt noch einmal eine Sperrung der nördlichen Aus-/Abfahrt Haan-Ost, aber wann genau, lässt sich jetzt noch nicht sagen. Das ist witterungsbedingt. Geplant sind diese Arbeiten für Mittwoch, 20. bis Sonntag, 24. Februar“, erklärt der zuständige Projektleiter vom Tiefbauamt, Thorsten Fischer. – Kaum zu glauben, wenn man aus Fahrtrichtung Wuppertal kommend von der A46 abfährt: Man sieht die zu asphaltierende Fahrbahn rechts und fährt auf die Kreuzung zu, die derzeit noch von Behelfsampeln geregelt wird. Der Weg geradeaus, Gräfrather Straße/Richtung Park & Ride-Parkplatz, ist gesperrt. Überall stehen rot-weiße Absperrbarken und Gitter. In Richtung Düsseldorf auffahren geht bereits wieder.

Die neue Straßenführung bietet den Autofahrern, die aus Richtung Wuppertal abfahren, eine zusätzliche Spur, so dass Rechts- und Linksabbieger sowie Geradeausfahrer je eine eigene haben, also insgesamt drei Fahrspuren. Auch zum Park & Ride Parkplatz/Alte Gräfrather Straße führt jetzt eine zusätzliche Spur.

Parallel dazu wird jetzt auch an der Südseite – aus Hilden kommend – gebaut und „auch dort wird es mehrere zusätzliche Spuren geben“, erklärt Fischer. Aktuell ist allerdings – von McDonald’s kommend – die mittlere Fahrspur gesperrt, die Auffahrt Richtung Wuppertal somit einspurig. „Da wird erst ein Provisorium gebaut, so dass der Zubringer wieder zweispurig ist, die Spuren werden dann quasi verschoben“, erklärt der Ingenieur. Wegen dieses Engpasses kommt es auf der Landstraße immer wieder zu langen Rückstaus vor der Ampel.

In Fahrtrichtung Gewerbegebiet kommt eine weitere Spur hinzu, so dass es künftig vier an der Ampel gibt: einen Rechtsabbieger, an dem nicht gewartet werden muss, eine Geradeaus-Spur und zwei Linksabbieger in Fahrtrichtung Solingen.

„Für Fahrer aus Richtung Solingen bleibt alles beim Alten, für die von Haan kommend Richtung Wuppertal gibt es eine zusätzliche Linksabbiegespur“ sagt Fischer.

Der Stadt ist die zügige
Umsetzung wichtig

Nach dem Neubau des Verkehrsknotens Elberfelder/Gräfrather/Gruitener Straße wird auch der Umbau der Autobahn-Anschlussstellen von der Stadt Haan im Auftrag von Straßen NRW geplant und umgesetzt. „Der Stadt war der Umbau wichtig, wir wollten ihn schnell haben und hatten noch Kapazitäten frei, im Gegensatz zu Bund und Land“, erläutert Thorsten Fischer.

Deswegen habe man auch die Federführung des Großauftrags übernommen, heißt es. Wenn alles gut geht und vor allem das Wetter mitspielt, sollen die Arbeiten dann im September dieses Jahres abgeschlossen werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung