Tonne oder Sack? Beim gelben Müll sehen manche  Haaner Rot

Wertstoff-Abfuhr : Haaner verpassen neuen Abfuhrtag – Stadt bietet Ersatz

Gartenstädter können zwischen Gelbem Sack oder Tonne wählen.

Da haben die Feiertage offenbar nicht nur den Kalorienhaushalt in manch einer Familie durcheinandergebracht: Die Bauverwaltung der Stadt Haan hat jetzt informiert, dass aufgrund der Änderungen der Bezirksverteilungen viele Gelbe Tonnen oder Säcke nicht zur Abholung bereitstanden. Aus diesem Grund werde die Wertstoffabfuhr in der Gartenstraße am Montag, 7. Januar, noch einmal wiederholt. Ob auch weitere Bezirke oder Straßen zusätzlich angefahren werden müssen, steht noch nicht fest.

Feiertage führen häufig zu einer Verzögerung der Müllabfuhr

Eine Sprecherin der Entsorgungsfirma Awista-Logistik, die in Haan unter anderem für die Entsorgung der Gelben Tonnen und Gelben Säcke verantwortlich ist, betonte, so etwas komme immer wieder vor: „Man hat den Abfuhrkalender vermeintlich im Kopf – hat die Feiertage aber nicht bedacht, die zu einer Verzögerung der Abfuhrtermine führen“, berichtete sie. Immerhin hatte sie auch gleich einen Rat für alle, die vielleicht ihren Kalender nicht konsultieren oder verlegt haben, und sich wundern, warum die Tonne nicht geleert worden ist: „Einfach noch einen Tag länger stehen lassen.“ In der Regel verzögerten sich die Müll-Abfuhrtermine nämlich nur um einen Tag, wenn Feiertage dazwischenfunken.

Rot sah gestern ein Gruitener, der seinen Abfuhr-Kalender konsultieren wollte und feststellte, dass die Feiertage „falsch eingetragen“ waren. Er schickte zunächst eine Beschwerde los – kurze Zeit später aber eine Entschuldigung hinterher: Er habe schlicht die Kalender von 2018 und 2019 miteinander vertauscht, räumte er ein.

Gelbe Tonne oder Gelber Sack? Vor dieser Frage werden auch in diesem Jahr wieder mancher Haaner Familien stehen. Viele Bürger bevorzugen einen festen Behälter für den Wertstoff-Müll, da die Tüten oftmals von schlechter Qualität sind und reißen. Bei windigem Wetter fliegen sie in der Gegend herum und verschandeln die Stadt. Die Awista setzt bei diesem Thema auf Wahlfreiheit – bittet allerdings nur um eines, wie die Sprecherin ausführt: „Bitte keine Gelben Säcke in die Gelbe Tonne.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung