1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Haan und Hilden

Testzentren in Hilden und Haan fahren Angebot zurück

NRW : Testzentren nur noch wenig gefragt

Die niedrige Inzidenz und die neue Stufe 0 sorgen in den Corona-Testzentren für einen rapiden Rückgang der Nachfragen. Einige schränken ihre Öffnungszeiten an, andere lassen ihre Zulassung ruhen.

. Lange Schlangen vor den Zelten? Kaum noch freie Termine für den Schnelltest? Das alles gehört der Vergangenheit an. Seitdem die Inzidenz im Kreis Mettmann unter der Grenze von 35 liegt (8. Juni) und Stufe 1 der Corona-Schutzverordnung gilt (14. Juli), brauchen die Bürger nur noch selten einen negativen Test vorzuweisen. Sogar die Testpflicht in der Innengastronomie ist vor rund einem Monat weggefallen. Mit der neuen Inzidenzstufe 0, die seit diesem Freitag im Kreis gilt, wird nur noch in Ausnahmefällen ein negativer Test verlangt. Eine Übersicht über die wichtigsten Fragen dazu.

Wo fällt der Testnachweis weg?

Wer in ein Hotel einchecken oder Ferien machen möchte, braucht keinen Nachweis mehr. Seit Freitag fällt die Testpflicht auch beim Training in einer Halle weg – wie die Stadtwerke bestätigen, brauchen Hildorado-Besucher auch keinen Testnachweis mehr. Partys dürfen bis zu einer bestimmten Anzahl an Gästen ebenfalls ohne Test gefeiert werden.

Wo brauche ich noch den Testnachweis?

„Wer unsere Patienten besuchen möchte, braucht weiterhin ein negatives Testergebnis“, erklärt Cerstin Tschirner, Sprecherin der Kplus-Gruppe, Betreiber der Krankenhäuser in Hilden und Haan. Möglich ist auch Besuch, wenn der vollständige Impfschutz oder eine Genesung vorliegen. Weiterhin nötig sind Test in einigen Spezialfällen, beispielsweise bei Ferienfreizeiten. Dort muss zu Beginn einmal getestet werden, bei Kinder- und Jugendreisen zu Anfang und Ende des Angebots. Bei Veranstaltungen (Theater, Kino, Konzert) kann zwischen einem Test und einem Sitzplan nach Schachbrettmuster gewählt werden. Sollten mehr als 5000 Zuschauer kommen, sind Tests und ein Hygienekonzept erforderlich (gilt auch für Sport-Events). Partys mit weniger als 50 Gästen kommen ohne Testpflicht aus.

Wo kann ich mich testen lassen?

Die Zahl der Testzentren nimmt nicht nur in Hilden und Haan ab, sondern im ganzen Kreis. „Wir haben mehr als 300 Tests pro Tag durchgeführt“, erklärt Benedict Schulz, Juniorchef der Adler Apotheke in Hilden. „Die Nachfrage war weiterhin hoch, wir haben unser Angebot zum 1. Juli jedoch eingestellt“, sagt er. Trotz der Lockerungen hätten viele Kunden noch den Wunsch gehabt, einen Test zu machen – um beispielsweise gelassen auf Reise zu gehen oder Freunde besuchen zu können. „Die Johanniter haben uns bei den Tests unterstützt – doch durch die einsetzende Urlaubszeit hätte wir das Pensum nicht mehr geschafft. Außerdem gibt es jetzt eine flächendeckende Versorgung mit Schnelltestzentren“, erklärt Schulz. Deswegen lasse die Adler Apotheke die Zulassung als Testzentrum vorerst ruhen. „Sollte der Bedarf wieder steigen und wir die Kapazitäten frei haben, können wir wieder einsteigen.“

Die Klinik im Park testet an der Hagelkreuzstraße unterdessen weiter. „Wir haben allerdings unsere Zeiten eingeschränkt“, erklärt Verwaltungsdirektor Olaf Tkotsch. Anfangs sei das erste Schnelltestzentrum regelrecht überrannt worden: „Innerhalb von 24 Stunden hatten wir 700 Terminbuchungen“, sagt Tkotsch. Doch zuletzt sei die Nachfrage rapide gesunken. „Wir halten das Angebot aber weiter aufrecht und testen Mitarbeiter sowie Patienten“