Sparkasse erhöht die Kosten für Giro-Konten

Sparkasse erhöht die Kosten für Giro-Konten

Ab 1. April bietet die Bank zwei Varianten für die Nutzer an.

Hilden. Die Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert ist die größte Sparkasse im Kreis Mettmann. Zum 1. April werden den rund 73 000 Privatkunden zwei neue Giro-Modelle angeboten: eines für Viel- und eines für Wenignutzer. Das neue „Giro Flex“ hat einen Grundpreis von 3,50 Euro im Monat (bislang drei Euro). Jede Standard-Buchung (Lastschrift, Gutschrift, Überweisung) kostet 15 Cent. Das neue „Giro Flat“ kostet 6,50 Euro im Monat, sämtliche Buchungsposten sind inklusive. Für das S Giro Komfort verlangt die Bank zurzeit 5,75 Euro.

Das entspricht einer Preiserhöhung von rund 13 Prozent. Die Sparkasse HRV leide — wie andere Banken auch — unter den niedrigen Zinsen, räumt Thomas Besting, Abteilungsleiter Vorstandsstab, ein: „Das war aber nicht der Anlass, um die Preise für die Girokonten zu ändern.“ Hintergrund sei vielmehr das veränderte Nutzerverhalten gewesen. Vor einigen Jahren hätten nur vergleichsweise wenige Kunden das Online-Banking genutzt: „Heute werden 56 Prozent aller Konten bei der Sparkasse hrv online geführt.“ Unterschiede gebe es allerdings bei der Intensität: Einige Konten werden viel, andere nur wenig genutzt. Darauf gingen die neuen Giromodelle ein. „Für die Kunden bedeutet das einfachere Preisgestaltung und mehr Transparenz“, erläutert Besting: „Insgesamt ergibt sich durch die Neuausrichtung eine moderate Preiserhöhung.“ Ob der Kunde die Filiale oder das Internet bevorzugt, spielt keine Rolle. In beiden Modellen sind Sparkassenkarte, Daueraufträge und Kontoauszüge sowie Barein- und -auszahlungen an Kassen und Geldautomaten enthalten.

In den nächsten Tagen schreibt die Sparkasse HRV rund 73 000 betroffene Privatkunden an. „Wir geben eine Empfehlung, welches Modell für den Kunden am günstigsten ist.“ Kontonummer und PIN bleiben unverändert. Ein Wechsel sei jederzeit möglich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung