Schlag gegen Clans: Polizei entdeckt Drogen bei Razzia in Hilden

Clankriminaliät : Polizei findet bei Razzia in Hilden zwei Kilogramm Drogen

Bei Kontrollen von Shisha-Bars und einer Gaststätte in Hilden hat die Polizei in der Nacht zu Samstag Drogen und illegale Glücksspielautomaten sichergestellt. Bei ihrer Arbeit seien die Beamten zum Teil massiv behindert worden.

Die Kreispolizeibehörde Mettmann hat in der Nacht von Freitag auf Samstag erneut Lokale in Hilden kontrolliert. Darunter hätten sich eine Gaststätte und vier Shisha-Bars befunden, wie die Polizei am Samstagmorgen mitteilte.

Im Zuge der Kontrollen seien elf Strafverfahren eingeleitet worden - unter anderem wegen illegalem Glücksspiels, einem schweren Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, mehreren Betrugshandlungen sowie eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Zudem seien wegen diverser Ordnungswidrigkeiten - ebenfalls nach dem Betäubungsmittelgesetz, nach baurechtlichen Bestimmungen, dem Nichtraucherschutz- und Kreislaufwirtschaftsgesetz - 16 weitere Anzeigen erstattet worden.

Bei den Kontrollen stellte die Polizei Drogen und andere Dinge sicher:

  • mehr als zwei Kilogramm Haschisch und Marihuana
  • acht Kilogramm unversteuerter Shisha-Tabak
  • mehr als 630 Euro Bargeld aus einer illegalen Spielrunde
  • 82 unerlaubten Feuerwerkskörper (“Polenböller“)
  • ein Glücksspieltisch
  • sieben illegale Glücksspielautomaten
  • ein Wett-Terminal
  • diversen Paletten mit Getränkedosen ohne Pfandkennzeichnung

Weiterhin habe es laut Polizei eine Festnahme wegen eines schweren Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegeben sowie zwei kurzfristige Ingewahrsamnahmen von Personen, welche die Arbeit der Polizei massiv gestört und behindert hätten. Eine Gaststätte sei von der Ordnungsbehörde noch in der Nacht bis auf weiteres geschlossen und versiegelt worden.

Nach Angaben der Polizei hätten „hinreichende polizeiliche Erkenntnisse“ vorgelegen, dass diese „als Treffpunkte und Rückzugsorte krimineller Personen dienen, die in Gruppen organisiert sind, welche der Clan- und Rocker-Kriminalität zuzuordnen sind oder dieser zumindest nahe stehen“. Die kontrollierten Objekte hätten bereits seit längerem im Fokus der Behörden gestanden.

(red)