1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Haan und Hilden

RRX-Züge fahren auf Regionalbahnlinie RB 48 auch durch Haan

Haan : Der neue RRX hält ab Montag als RB 48 am Gruitener Bahnhof

In Haan können die Züge nicht stoppen: Bahnsteige sind zu niedrig.

Das Unternehmen National Express Rail wird in der Zeit vom 28. Oktober bis 14. Dezember einen RRX-Zug auf der Linie RB 48 einsetzen. Viermal täglich fahren die modernen Züge zwischen Bonn-Mehlem und Wuppertal-Oberbarmen. Weil aber die Bahnsteige im Haaner Bahnhof zu niedrig sind, rollen die Züge hier durch.

Das Fahrzeug startet morgens um 6.08 Uhr am Bonner Hauptbahnhof und fährt über Köln nach Wuppertal-Oberbarmen. Anschließend verkehrt der Zug drei Mal in beide Fahrtrichtungen auf der Strecke zwischen Wuppertal-Oberbarmen und Köln Hauptbahnhof. Abends fährt der Zug um 17.13 Uhr wieder von Wuppertal-Oberbarmen nach Bonn Hauptbahnhof. Das Fahrzeug wird montags bis freitags (außer an Feiertagen) eingesetzt.

Wie National Express, Betreiber der Regionalbahnlinie 48, mitteilt, könnte es wegen anstehender Instandhaltungsmaßnahmen bei den planmäßig eingesetzten Talent-2-Fahrzeugen zu Fahrzeugengpässen kommen. Das Unternehmen nutzt deshalb die derzeitige Überkapazität an RRX-Fahrzeugen in Abstimmung mit den drei Aufgabenträgern im Schienen-Personen-Nahverkehrs-(SPNV) – Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), Nahverkehr Rheinland (NVR) und Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) – und beugt somit einem möglichen Engpass auf der Linie RB 48 vor. Das Unternehmen befindet sich zeitgleich in der Vorbereitung auf die Betriebsaufnahme des Rhein-Weser-Express RE 6 (RRX) am 15. Dezember. Im Rahmen dessen ist bereits ein Großteil der neuen RRX-Fahrzeuge des Typs Desiro HC an National Express übergeben worden.

Einsatz des modernen Zuges bringt Einschränkungen mit sich

Da einige Bahnsteige für die RRX-Fahrzeuge zu niedrig sind, kommt es auf diesen Einzelfahrten im genannten Zeitraum zu Einschränkungen (gilt auch für Haan): Fahrgäste, die in Haan ein- und aussteigen möchten, können alternativ die vorherigen und nachfolgenden RB 48-Verbindungen nutzen oder den RE 7, der ersatzweise für die RRX-Fahrten zusätzlich in Haan hält. Zudem kann in Leverkusen-Schlebusch in Richtung Wuppertal nur an den vorderen zwei und in Richtung Köln Beziehungsweise Bonn nur an den hinteren zwei Türen ein- und ausgestiegen werden. Dort kommen mobile Bahnsteigerhöhungen zum Einsatz.

Die Fahrzeuge sind im RRX-Design gestaltet, doppelstöckig und verfügen über 400 Sitzplätze pro Zugteil. Niveaugleichheit zwischen den meisten Bahnsteigen und dem Fahrzeug sowie größere Türen machen das Ein- und Aussteigen zudem einfacher und bequemer. Alle Wagen sind klimatisiert und verfügen über kostenloses WLAN. Zudem sorgen spezielle Außenscheiben für einen besseren Mobilfunkempfang.

„Das Sicherstellen des Fahrbetriebs ist unser oberstes Ziel. Wir freuen uns, dass der Einsatz des RRX-Fahrzeugs zur Stabilisierung der Fahrzeugverfügbarkeit auf der Linie RB 48 beiträgt. Wir hoffen, dass der Desiro auch bei den RB 48-Fahrgästen ebenso großen Anklang findet, wie bei unseren Reisenden der Linie RE 5“, erklärt Sebastian Fuit-Bosch, Leiter der RRX-Mobilisierung bei National Express Rail.

(dts)