Platz frei für die neue Polnische Mütze

Platz frei für die neue Polnische Mütze

Die Stadt Haan beseitigt Häuser, die dem Kreuzungsumbau im Weg stehen.

Haan. Am Rand des Schuttfelds steht eine hölzerne Anrichte, ansonsten sind nur Steinhaufen übrig vom früheren Gasthaus zur Krone an der Elberfelder Straße in Oberhaan. Der Umbau der Kreuzung Polnische Mütze nahe der Autobahn-Auffahrt Haan-Ost hat begonnen.

Der durch Staus hoch belastete Verkehrsknoten werde jetzt tatsächlich ausgebaut, erklärt der technische Dezernent der Stadt, Engin Alparslan, auf Anfrage: „Als nächstes reißen wir weitere Häuser an der Kreuzung ab, die wir bereits gekauft haben.“

Das zuletzt als Unterkunft für Flüchtlinge genutzte historische Gasthaus und ein Anbau wurden ausgeräumt und entkernt, bestätigt Kämmerin Dagmar Formella. Laut Alparslan ebenfalls aufgegeben ist der frühere Betriebshof einer Gärtnerei, an der Gruitener Straße.

Der Platz wird für eine Rechtsabbiegerspur gebraucht — für Verkehr aus dem Technologiepark Haan, der sich im Ausbau befindet. Dort wollte sich der Automobilzulieferer Johnson Controls ansiedeln. Das Unternehmen gab diese Pläne auf, das Land hält am Umbauvorhaben für die Kreuzung fest.

Einige der noch verbleibenden Häuser an der Kreuzung nutzt das Sozialamt bis zum Abriss weiter als Unterkunft für derzeit 22 Flüchtlinge. Wenn die Gebäude aufgegeben werden, müssen sie Plätze in Containern bei Ellscheid, in einem umgebauten Schulpavillon und angemieteten Wohnungen nutzen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung