Open-Air-Konzert der Bergischen Symphoniker in Haan

Haan : Symphoniker laden zum Open-Air-Konzert

Die Bergischen Symphoniker kommen mit Sopranistin zum Karl-August-Jung-Platz.

Nach den Erfolgen in den vergangenen Jahren wird es auch in diesem Jahr wieder ein Open-Air-Orchesterkonzert auf dem Karl-August-Jung-Platz geben. Dafür konnte die Städtische Kulturarbeit Haan die Bergischen Symphoniker gewinnen. Doch das Orchester wird nicht alleine kommen. Es bringt die junge Mezzosopranistin Anna Werle mit, die einige gesangliche Glanzpunkte setzen wird. So dürfen sich Zuhörer beispielsweise auf bekannte Lieder, wie „Don’t cry for me Argentina“ aus Evita freuen. Anna Werle studierte in Berlin bei Robert Gambill und besuchte Meisterklassen unter anderem bei Monserrat Caballé und Grace Bumbry. Seit der Spielzeit 2015/16 ist Anna Werle freischaffend tätig und gastierte bereits an namhaften Opernhäusern, wie der Oper Halle, am Staatstheater Mainz, Teatro communale Bolzano oder dem Landestheater Detmold. Die Bergischen Symphoniker haben ein schwungvolles Programm mit Werken von Jacques Offenbach, Johann Strauß, Georges Bizet und Astor Piazolla zusammengestellt. Sie spielen unter der Leitung von Johannes Braun, der seit 2017 als Erster Kapellmeister am Landestheater Coburg verpflichtet ist. Braun studierte Dirigieren bei Prof. Andreas Weiss an der Hochschule für Musik Karlsruhe, bevor er 2012 an die Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar wechselte. Die Spielzeit wird insgesamt 90 Minuten betragen. In der Pause wird es die Möglichkeit geben, sich an einem der Gastrostände mit Snacks und Getränken zu versorgen. Cocktails, Wein und Kaffee werden angeboten, asiatische Kleinigkeiten, italienische Spezialitäten und – zum ersten Mal dabei – ein Arancini-Mobil mit gefüllten und frittierten Reisbällchen.

Das Event kommt ohne
Einweg-Plastikgeschirr aus

Dabei soll auch der Umweltgedanke berücksichtigt und deshalb kein Einweg-Plastikgeschirr verwendet werden. „Die Besucher können gerne ihre Picknickdecken, Liegestühle und eigene Verpflegung mitbringen“, betont Miriam Schulz von der Städtischen Kulturarbeit. „Das ist unbedingt erwünscht.“ Gerne dürfen es sich die Besucher „gemütlich machen wie im eigenen Garten“. Damit das Open-Air-Orchesterkonzert überhaupt stattfinden kann, bedarf es bereitwilliger Sponsoren. „Die Kosten für das Orchester, die Bühne, den Sicherheitsdienst und alles, was dazugehört, belaufen sich auf einen höheren fünfstelligen Betrag“, verrät Jürgen Simon, Leiter der Wirtschaftsförderung. Sieben Sponsoren tragen dazu bei, dass am 8. September der Karl-August-Jung Platz zum Schauplatz eines klassischen Konzertes werden kann. Der Eintritt ist frei, aber die Veranstalter hoffen auf großzügige Spenden. „Im letzten Jahr wurden knapp 3000 Euro gespendet“, erzählt Simon, „wir würden uns freuen, wenn es dieses Jahr etwas mehr würde, denn es ist eine hochwertige Veranstaltung.“ Als Ansprechpartner und für Spenden stehen wieder freiwillige Helfer der Stadtverwaltung bereit. Jeder Spender wird mit einem kleinen Giveaway beschenkt.

Durch die überdachte Bühne sind die Musiker vor eventuellem Regen geschützt, Zuschauer sollten sich mit Schirm oder Regencape ausstatten. Sollte die Temperatur unter 18 Grad sinken oder eine Unwetterwarnung vorliegen, muss das Konzert abgesagt werden. Das Event dauert von 15 bis 19 Uhr, Konzertbeginn ist um 16 Uhr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung