Neuer Kommandeur bei den Feldjägern

Neuer Kommandeur bei den Feldjägern

Oberst Harald Wegener übergibt an Oberstleutnant Björn Taube.

Hilden. Die Feldjäger sind die Militärpolizei der Bundeswehr — und bei praktisch jedem Auslandseinsatz der Streitkräfte dabei. Das Feldjägerregiment 2 wird von Hilden aus geführt. Gestern übergab Oberst Harald Wegener das Kommando an Oberleutnant im Generalstab Björn Taube. Er ist zuständig für sechs Bundesländer und mehr als 1600 Soldaten.

Mehr als 250 Gäste verfolgten die militärische Zeremonie, zu der rund 550 Soldaten antraten. Wegener war insgesamt vier Jahre Feldjäger-Kommandeur und Standortältester. So heißt der oberste Repräsentant der Streitkräfte in der Waldkaserne in der Öffentlichkeit. Sein Nachfolger Oberstleutnant i.G. Björn Taube hat Erziehungswissenschaften studiert, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Taube war von 2014 bis 2017 Militärattaché in Lissabon und danach als Referent und Lagebearbeiter für Afghanistan und Pakistan im Bundesverteidigungsministerium eingesetzt.

Soldaten des Feldjägerregiments 2 schützen den deutschen Botschafter in Afghanistan, sind im Kosovo, in Mali und auf Kriegsschiffen im Auslandseinsatz. In der kommenden Woche wird in Hannover eine Kaserne erstmals den Namen eines 2011 in Afghanistan gefallene Feldjägers, Hauptfeldwebel Lagenstein, erhalten, sagte Brigadegeneral Udo Schnittker. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wird das Feldjägerregiment 2 demnächst mit einem Landesorden auszeichnen. „Das ist auch ihr Verdienst“, sagte Schnittker zu Wegener: „Sie waren für mich eine Idealbesetzung.“

Bürgermeisterin Birgit Alkenings durfte mit Wegener und Schnittker die Ehrenformation abschreiten — für sie „eine große Ehre“. Die Waldkaserne sei eine „Bereicherung des städtischen Lebens“. Wegener habe viel für das gute Miteinander von Soldaten und Bürgern getan, sagte die Bürgermeisterin. Er habe die Waldkaserne für die Hildener mehr geöffnet. So erinnerte sie an den Tag der offenen Waldkaserne 2016 — es war die erste Veranstaltung dieser Art seit 25 Jahren.

Auch in diesem Jahr soll es wieder einen Tag der offenen Tür geben — am 30. Juni.

Mehr von Westdeutsche Zeitung