Haan „Milchstraße“ weist auf Plastikmüll hin

Haan. · Naturschutzwart Hans-Joachim Friebe hat eine Milchstraße aus Verpackungsmaterialien vor seiner Haustür gebaut. Damit macht er auf die wachsende Umweltverschmutzung durch Verpackungsmüll aufmerksam.

 Hans Friebe vor seiner Installation „Milchstraße“ im Vorgarten.

Hans Friebe vor seiner Installation „Milchstraße“ im Vorgarten.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Seit einigen Wochen verläuft die „Milchstraße“ mitten durch den Vorgarten der Gruitener Hans-Joachim und Ulrike Friebe. Doch wer nun dort Ausschau nach unserer Heimatgalaxie hält, wird sich etwas wundern: Tatsächlich hat der ehrenamtliche Naturschutzwart ein Seil zwischen zwei Holzstangen gespannt und daran Verpackungen verschiedenster Milchprodukte aufgehängt. Titel der Installation: „Die Milchstraße von Garmisch bis Flensburg“. Das Besondere daran: Auf die eigenwillige Installation stoßen künftig nicht nur die Passanten auf dem Neanderlandsteig auf Höhe des Heinhauser Weges 24. Auch die Besucher der rund vier Kilometer entfernten Sternwarte Neanderhöhe Hochdahl bekommen den entscheidenden Hinweis darauf. „Ein Mitarbeiter der Sternwarte hat mir erzählt, dass sie nach Corona ihre Besucher zu mir schicken, wenn sie die Milchstraße sehen wollen“, berichtet Friebe.