Mettman: Schwerer Verkehrsunfall durch Handy am Steuer

Kollision : Mettman: Schwerer Verkehrsunfall durch Handy am Steuer

Bei einer Kollision an einer roten Ampel in Hilden ist ein Mann verletzt worden. Der Unfall hätte vermieden werden können.

Bei einem Auffahrunfall in Hilden am Dienstag (1.19) gegen 19.30 Uhr ist eine 41-jähriger Mann verletzt worden. Das berichtet die Polizei.

Der 41-jährige Erkrather habe mit seinem Nissan Qashqai an einer roten Ampel auf der Hochdahler Straße in Fahrtrichtung Erkrath-Hochdahl gestanden, als plötzlich ein Fahrzeug von hinten auf seinen SUV aufgefahren sei. Dadurch sei das Auto etwa 20 Meter weit in die Kreuzung hineingeschoben worden, erklärt die Polizei.

Der 41-Jährige habe leichte Verletzungen erlitten und musste daher in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der 19-jährige Fahrer des aufgefahrenen Autos, ein Kleintransporter Iveco, habe sich nicht zum Unfallgeschehen geäußert.

Ermittlungen zur Unfallursache haben jedoch ergeben, dass die Nutzung eines Handy der Grund für den Unfall gewesen sein könnte. Der Fahrer sei abgelenkt gewesen, so die Polizei.

Das Handy des 19-Jährigen sei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt worden. Im Innenraum des Fahrzeugs seien weitere drei Mobiltelefone gefunden worden, die ebenfalls beschlagnahmt worden seien, so die Polizei. Der 19-Jährige habe sich zunächst gegen die Beschlagnahme gewehrt.

Der Nissan des 41-Jährigen habe einen Totalschaden erlitten und musste abgeschleppt werden. An beiden Fahrzeugen sei ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von 25.000 Euro entstanden, berichtet die Polizei.

(red)