Lukas’ und Nicos Kampf im Weltall

Der Haaner Autor Goetz Markgraf regt mit seiner spannenden „Geisterwald“-Trilogie die Fantasie aller jugendlichen Leser an.

Haan. Sie fliegen mit Lichtgeschwindigkeit durch die Galaxie, machen Weltraumspaziergänge und kämpfen gegen unheimliche Wesen von fernen Planeten. Lukas und Nico, elf Jahre alt, sind die Helden in der „Geisterwald“-Trilogie von Goetz Markgraf. Ganz normale Jungs, die Lust haben auf Abenteuer und dabei ungeahnte Talente entwickeln.

Der Haaner Autor entführt seine jugendlichen Leser ins Weltall. Seite um Seite werden sie in diese hochspannende, fantasiereich geschilderte und durchaus lehrreiche Entdeckungsreise hineingezogen. Und es sind viele Seiten — von Band zu Band umfangreicher. 2013 starteten die ersten zwei Bände. Und auch den letzten Band „Lukas und die Gefahr von der Venus“ hat Markgraf detailreich und witzig ausgeschmückt und mit spürbarer Begeisterung geschrieben.

„Schon nach dem ersten Buch gab es viele Fans“, erzählt er. „Ich bekam immer wieder Briefe und Mails mit der Frage, wann endlich die Fortsetzung komme. Der dritte Band war zwar fertig. Aber dann begannen die Probleme mit meinem Verlag. Der hielt seine Terminzusagen nicht, leistete keine Zahlungen mehr. Und nach dem Tod des Verlegers gab es keine vernünftige Verlagsleitung.“ Mit Hilfe eines Anwalts erstritt sich Markgraf seine Rechte zurück. In Eigenregie hat er seine Trilogie aktualisiert, neu lektoriert und nun bei Books on Demand veröffentlicht. Eins freut den Haaner Autor sehr — die ungebrochene Resonanz bei jugendlichen Lesern und Zuhörern in den Schulen, überwiegend Viert-und Fünftklässlern. Nach einigen Lesungen wurden seine Bücher sogar zum Unterrichtsstoff. Dicke, mit begeisterten Schüler-Briefen gefüllte Ordner auf Goetz Markgrafs Schreibtisch zeugen davon.

Goetz Markgraf, Autor

Dass der Autor sich bei seinen Fantasie-Geschichten so gut in die Jugendlichen hineindenken konnte, ist auch seinen drei Kindern zu verdanken. „Sie und meine Frau als Lektorin, das waren immer die ersten Testleser, dazu tolle Ideenratgeber und echt knallharte Kritiker“, meint er lächelnd.

Seit seiner Kindheit schreibt Goetz Markgraf. Neben den Büchern auch Kurzgeschichten. Die Lust am Fabulieren und das Interesse an Astronomie waren die Basis für seine Weltraum-Fantasien. Ideen für neue Projekte fallen ihm fast täglich ein. Manchmal würde er sie sich sogar erträumen, erzählt er. In seinem Rechner hat er alles fein säuberlich abgespeichert. „Genug Material bis zum Ende meines Lebens“, sagt der Autor. Der nächste Band, dieses Mal mit einer Heldin, ist fertig. Neben der Suche nach einem neuen Verlag wird sich Markgraf verstärkt den Lesungen in Schulen widmen, weit über Haan und Hilden hinaus.

Seine „Geisterwald“-Trilogie hatte er eigentlich für Jungs geschrieben. „Aber selbst bei den Jungenbüchern sind die jungen Leserinnen in der Mehrzahl“, berichtet er. Kein Wunder bei diesen Weltall-Schmökern, die nicht nur von gefährlichen Abenteuern erzählen — auch von Freundschaft, von Mut und von den Gefühlen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung