Kunstverein: Brunnenfest in Gefahr

Am Stammtisch berichtete der Vorstand von abnehmenden Besucherzahlen. Auch Spenden sind ausgeblieben.

Haan. Das sonnige Frühjahrswetter überlagert den eher winterlichen Start in die Freiluft-Saison, den das Brunnenfest am 18. März diesmal darstellte. Die Temperaturen von kaum mehr als 0 Grad und einzelne Schneeflocken hatten Besucher abgehalten. „Doch es hat auch der verkaufsoffene Sonntag gefehlt. Das merkten auch die Standbetreiber an ihren Umsätzen“, merkte Peter Püschel, Vorsitzender des Vereins „Kunst in der Stadt Haan“ beim jüngsten Stammtisch an.

Sehr gut funktioniert hat das Bühnenprogramm und der HTV-Brunnenlauf, organisiert von Astrid Siebert.“ Püschel dankte den Vorstandskollegen Nienke Lohhoff und Heiko Tieves, sowie den Damen und Herren, die Dienst am Stand geleistet haben. Gut angekommen sei die Brunnenbesichtigung von unten. „Thorsten Ritter hat das sehr gut gemacht. Vielleicht sollte man das gelegentlich wiederholen. Ein tolles Bild hatte unsere Malaktion der Kinder am Vereinsstand ergeben“, bilanzierte der Vorsitzende.

Er zeigte aber auch weniger Erfreuliches auf: In diesem Jahr seien erstmals Spenden größerer Firmen ausgeblieben. „Wir hoffen, mit einem blauen Auge finanziell aus diesem Projekt herauszukommen.“ Der Vorsitzende Peter Püschel machte deutlich, dass aus finanziellen Gründen die Fortführung des Brunnenfestes gefährdet sei, das hilft, die Brunnenkosten zu tragen.

Auch die Überlegungen, die Innenstadt neu zu gestalten, waren Thema am Stammtisch. Die Mitglieder diskutierten über die vorgelegten Pläne und den prämierten Entwurf. Der Schöpfer des Brunnens, Wolfgang Niederhagen, erläuterte, dass der Brunnen entweder nicht mehr vorkommt oder sehr peripher angedacht ist. Die Mitglieder von „Kunst in der Stadt Haan“ wollen eine Informations-Diskussionsveranstaltung zu diesem Thema organisieren.

Aus arbeitstechnischen Gründen wird sich der Verein nicht am Bürgerfest im Rahmen des „Pfingstrausch“-Festivals beteiligen. Die neuen Vereinstaschen aus Stoff wurden positiv angenommen. Sie kosten vier Euro und enthalten einen Spendenanteil für den Verein. Interessierte können sie per E-Mail oder Telefonnummer 02129/7451 bestellen. Die Auswirkungen der neuen Datenschutzrichtlinie auf Vereine sind allgemein in der Diskussion. Der Vorstand Lohhoff, Tieves und Püschel macht sich sachkundig und wird entsprechend aktiv.

Mitglieder des Vereins stellen einige ihrer Arbeiten in der Stadt-Sparkasse aus. Vorstandsvorsitzender Udo Vierdag eröffnet die Werkschau am Mittwoch, 27. Juni, um 15 Uhr. Die Bilder und Skulpturen sind bis zum 16. Juli während der Öffnungszeiten zu besichtigen.

Püschel stellte auch einige Pläne vor: CDU-Landtagsabgeordneter Christian Untrieser hat eine Einladung in den Landtag ausgesprochen. Der Vorstand hat Kontakt geknüpft mit dem Seniorennetzwerk „Wir sind Haan“ und mit dem Rockin’ Rooster Club. Das Jahresprogramm wird auf der Website veröffentlicht.

peterhpueschel@gmail.com

Mehr von Westdeutsche Zeitung