Kita Bachstraße zieht in neue Räume

Die Kartons sind gepackt und warten nur darauf, im Neubau wieder geleert zu werden. Dort wird noch gearbeitet.

Kita Bachstraße zieht in neue Räume
Foto: Olaf Staschik

Haan. Ungezählte Kleinigkeiten trugen die Kinder der Kita Bachstraße 64 gestern bei ihrem „Umzugsfest“ ins Untergeschoss des alten Schulhauses, das bis morgen noch Quartier für die Unterhaaner Kita des Vereins Private Kindergruppe Haan ist. Während die Kinder gut zwei Wochen Weihnachtsferien machen, wird der Umzug in den Neubau vollendet. Alle sind schon jetzt gespannt, wie am 8. Januar der erste Tag im Neubau sein wird.

Während die Kolonnen der Mädchen und Jungen in Leuchtwesten zur Hintertür des Altbaus stapfen, wird auf dem Außengelände und im Innern des aus rund zwei Dutzend Modulen zusammengesetzten Baukörpers gearbeitet. Da sind Pflasterer mit den Wegen zum Haus beschäftigt. Elektriker und Sanitär-Spezialisten gehen ihrer Arbeit nach.

Fünf Jahre beschäftigt sich der Verein Private Kindergruppe schon mit dem Großprojekt, dessen Investitionsrahmen in einer Ratsvorlage einmal mit 2,5 Millionen Euro beziffert war. Bauherr ist der Förderverein der Privaten Kindergruppe. Er erhielt von der Stadt 70 000 Euro Planungskosten-Zuschuss, erwartet einen Baukostenzuschuss von 100.000 Euro. Die Stadt finanziert die Außenanlagen (300 000 Euro) und gewährt einen Mietkostenzuschuss von 67 000 Euro. Der Trägerverein mietet später den Neubau vom Förderverein an.

Ungezählte Stunden investierten die Ehrenamtler in die Vorüberlegungen, die von Planern verfeinert und baureif gemacht wurden. Im Oktober liefen noch Kanalarbeiten — für die künftigen Wohngebäude an Stelle der noch vorhandenen Schulaltbauten und Turnhalle. Dann rollten 24 Tieflader an, von denen die Module per Autokran zur Montage abgeladen wurden.

Jede Bauphase war intensiv überwacht. Die Kinder der Einrichtung drückten sich die Nasen an den Fenstern im ersten Obergeschoss des Altbaues platt. Wer gucken wollte, musste erst einen Bauhelm aufziehen. Die Kinder kümmerten sich auch um die Arbeiter — an einem kalten Tag kochten die Kleinen für die Großen Kürbissuppe.

Stephanie Mörchel, die seit mehr als 32 Jahren die Kita Bachstraße leitet, ist stolz auf ihr Team. Urlaubspläne wurden verschoben, und Familienangehörige arbeiten mit. Das Gleiche gelte für die Elternschaft. „Das ist der Verein Private Kindergruppe, wie ich ihn seit mehr als drei Jahrzehnten erlebt habe!“ Die vielfältige Eigenarbeit habe manches Einrichtungsdetail ermöglicht. Bei allen Aktionen der letzten Jahre stand der Neubau Pate. Als zur Dekoration im benachbarten Flüchtlingsquartier Baumbus-Exemplare besorgt wurden, war schon klar, dass die demnächst im Außengelände zum Bambushain gestaltet werden. Dafür stiftete die Schmitz-Stiftung Kokon-Sitze.

Bernhard Kern vom Vorstand des Trägervereins ist momentan im Dauereinsatz. Er regele „Dinge, die beim Bauablauf plötzlich auftauchen und geregelt werden müssen“.