Brauchtum in Haan Kirmes-Initiative sammelt Unterschriften auf dem Markt

Haan · Die „Initiative zum Erhalt der Haaner Kirmes von Samstag bis Dienstag“ will den Ratsentscheid zur Verlegung der Kirmes nicht hinnehmen und die Bürger abstimmen lassen. Dafür sammelte sie jetzt erstmals Unterschriften auf dem Markt.

 Alexander Kutscher von der Kirmes-Initiative im Gespräch mit einem Marktbesucher in Haan.

Alexander Kutscher von der Kirmes-Initiative im Gespräch mit einem Marktbesucher in Haan.

Foto: Harry Lubos

(Red) Die „Initiative zum Erhalt der Haaner Kirmes von Samstag bis Dienstag“ hatte nun erstmals einen Marktstand aufgebaut, um Unterschriften für ihr Anliegen zu sammeln. Ihre Bilanz nach dem Markttag: „Erfolgreich“, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Obgleich die Aktion erst kurz zuvor angekündigt worden war und das Zeitfenster der Aktion lediglich drei Stunden umfasste, sei die Unterschriftenliste danach gut gefüllt gewesen, schreiben die Initiatoren.

Bürgerbegehren braucht Mindestzahl von Unterschriften

Zum Hintergrund: Die „Initiative zum Erhalt der Haaner Kirmes von Samstag bis Dienstag“ benötigt 1770 Unterschriften, damit ein Bürgerbegehren herbeigeführt werden kann. Die Initiative hatte einen Antrag für einen Bürgerentscheid gestellt. Dazu muss zunächst ein Bürgerbegehren herbeigeführt werden. Zuvor hatte der Rat der Stadt Haan Ende des Jahres 2023, genauer am 12. Dezember, mit knapper Mehrheit für die Verlegung der Spielzeit der Haaner Kirmes von Freitag bis Montag gestimmt.

Die heute in der Initiative organisierten Haaner wollten diese Entscheidung nicht einfach hinnehmen, gründeten die Initiative und sammeln nun Unterschriften. „Wir möchten die Entscheidung der Spielzeit unserer Haaner Kirmes in die Hände der Bürgerinnen und Bürger, die hier in Haan leben, geben“, schreibt Harry Lubos in seiner Pressemitteilung.

Initiatoren sehen Kirmesflair durch Terminänderung in Gefahr

Die Beweggründe, warum er und seine Mitstreiter sich für die Kirmes einsetzen, wie sie bisher war, sind einerseits der Erhalt der Tradition und zum anderen die Bedenken, dass die Kirmes den Charme verliert, da der Kirmes-Samstag mit der Eröffnung um 14 Uhr Familientag war. Zudem sei der Kirmesmontag eine Art „Haaner Nationalfeiertag“ mit geschlossenen Schulen, Betrieben und Geschäften gewesen, der nach Ansicht der Initiative mit einer Vorverlegung der Kirmes „verwässert“ werden würde.

„Deshalb wollen wir die Möglichkeit des Gesetzgebers nutzen und die Haaner Bevölkerung über einen Bürgerentscheid abstimmen lassen“, erklärt Harry Lubos weiter. Die 1770 Unterschriften werden bis zum 12. März benötigt. Listen, auf denen die Haaner unterschreiben könnten, lägen in vielen Geschäften, Bäckereien, Friseursalons, Imbissstuben, Gaststätten, Arztpraxen und Apotheken in Haan und Gruiten aus, informiert Lubos.

Außerdem gelte: „Darüber hinaus freuen wir uns, wenn sich Bürgerinnen oder Bürger finden, die sich unserer Initiative anschließen und aktiv mitmachen wollen.“ Die Aktiven seien eine nicht allzu große Gruppe, „da rauchen uns auch schonmal die Köpfe“. Somit freuen sich Harry Lubos und seine Mitstreiter über weitere Menschen, die in der Initiative aktiv werden wollen.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort