Hildener Tafel beschert rund 500 Bedürftige

Hilden : Tafel beschenkt 500 Bedürftige

Der SKFM Hilden bittet um Spenden für die Weihnachtsaktion.

Die Bochumer Tafel nimmt keine Weihnachtsspenden mehr an. Grund: In einer ganzen Reihe von abgegebenen Päckchen hätten sich im vergangenen Jahr kaputtes Spielzeug, abgetragene Kinderschuhe, löchrige Altkleider oder abgelaufene/verdorbene Lebensmittel befunden, hätten sich Beschenkte beschwert, berichtet Tafel-Leiter Manfred Baasner.

„Das ist uns noch nicht passiert“, sagt Hubert Bader, Leiter des katholischen Sozialdienstes (SKFM). Die Hildener Tafel möchte auch in diesem Jahr wieder rund 500 Kunden unter dem Motto „Fröhliche Weihnachten für alle“ beschenken. Die Aktion gibt es schon seit mehr als zehn Jahren. Vor zwei Jahren wurde die Organisation verändert. Bis dahin bat die Tafel die Hildener um Weihnachtspäckchen mit haltbaren Lebensmitteln und Süßigkeiten. „Sie wurden dann von Mitarbeitern umgepackt und ergänzt“, erzählt Hubert Bader: „Das war ein sehr aufwendiges Verfahren, das wir so nicht mehr leisten können.“

Jetzt können die Hildener im Rewe-Markt in der Innenstadt (Mittelstraße 75) bereits fertig gepackte Lebensmittel-Tüten kaufen und an Schülerinnen der katholischen Theresienschule übergeben. „Wir kaufen mit Eigenmitteln weitere Nahrungsmittel und packen daraus festliche Weihnachtspakete mit gleichem inhalt“, erläutert Hubert Bader: „Der SKFM Hilden freut sich sehr, wenn diese Weihnachtsaktion mit einer Spende unterstützt wird. Bei Angabe der Anschrift erhalten Spender gerne eine Spendenbestätigung.“

800 Hildener sind berechtigt,
bei der Tafel einzukaufen

Zusammen mit den Theresienschülerinnen verteilt die Tafel die Weihnachtspäckchen am 6. Dezember an ihre Kunden. Fast 800 Hildener können bei der Tafel zweimal wöchentlich im historischen Kolpinghaus an der Kirchhofstraße für einen symbolische Obulus einkaufen. Es sind Langzeitarbeitslose, Empfänger von Sozialhilfe, Flüchtlinge und Ältere, deren Rente zum Leben nicht reicht.

„Wir fahren mit unseren beiden Fahrzeugen mehr als 25 Firmen an“, erklärt Kajo Töller vom Tafel-Leitungsteam. Gemeinsam mit Heinz-Jürgen Tutass und Harry Wolf kümmert er sich um das rund 80 ehrenamtliche Mitarbeiter große Tafel-Team. Um 8 Uhr morgens starten die Helfer mit ihrer Tour. Die großen Discounter wie Aldi, Lidl und Penny sind dabei, Edeka, Rewe und Kaiser’s, Bäcker wie Schüren, Suckow, Knelange oder etwa Evertzberg.

Mehr von Westdeutsche Zeitung