28. Auflage geht zu Ende Hildener Jazztage begeistern das Publikum

Hilden · Am Sonntagabend sind die Hildener Jazztage zu Ende gegangen. Publikum, Musiker und Veranstalter sind sehr zufrieden mit der 28. Auflage des Musikfestivals.

Das Jakob Bänsch Quartett begeisterte die Besucher der Hildener Stadthalle am Samstagabend.

Das Jakob Bänsch Quartett begeisterte die Besucher der Hildener Stadthalle am Samstagabend.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

„Wir haben mit diesen Hildener Jazztagen alle unsere Ziele erreicht, sowohl was die Qualität des präsentierten Programms, als auch die sehr gute Publikumsresonanz anbetrifft“, sagte ein sichtlich zufriedener Peter Baumgärtner, künstlerischer Leiter und Geschäftsführer der Jazzförderung Rhein-Ruhr, die als gemeinnützige GmbH nun zum zweiten Mal das renommierte Festival veranstaltet. Die ersten beiden Konzerte im Kunstraum Gewerbepark-Süd und bei QQTec seien direkt ausverkauft gewesen und der Freitag mit dem Jubiläumskonzert der Vibraphon-Legende David Friedman in der Stadthalle gut besucht. „Für mich war sein Konzert bislang die größte Überraschung des Festivals“, sagte Baumgärtner, der über die kammermusikalische Atmosphäre und die emotionale Ergriffenheit, die Liebmans Vibraphonspiel verströmte, regelrecht ins Schwärmen geriet. Einziger Wermutstropfen bei „Blue in Green“: Wetterbedingt wird das grüne Sonntagskonzert „Jazz im Park“ von Haus Horst unter das graue, aber schützende Parkdeck verlegt.