Hilden: Workshops zu Summerjazz und Vocaljazz in der Capio Venenklinik

Musik in Hilden : Venenzentrum fungiert als eine Jazzschule

Workshops zu „Summerjazz“ und „Vocaljazz“ stehen in der Capio Klinik an.

Normalerweise arbeiten in der hoch spezialisierte Fachklinik Experten für die Diagnose und Behandlung von Venenerkrankungen. Im Sommer liegt die Expertise in der Capio Klinik im Park jedoch woanders: Die Privatklinik schließt für die Patienten und öffnet ihre Pforten für Jazzkünstler. In zwei Workshops lehren elf Dozenten die über 60 Teilnehmer in ihren Künsten. Ein lebendiges Musikerlebnis in entspannter Atmosphäre versprechen die Jazzworkshops unter musikalischer Leitung von Axel Fischbacher.

Das Dozentenkonzert des „Summerjazz“ 2018 in Hilden. Foto: Claudia Fischbacher

„In Hilden haben wir eine einzigartige Jazzszene“, meint der 63-jährige Jazzgitarrist. Daher freue er sich, erneut in die „Jazzstadt“ einladen zu können. Die Workshops folgen einem alt bewährten System mit einigen Neuerungen, zum Beispiel der Lokalität. Der „Summerjazz“ findet zum zehnten Mal, aber erstmalig in der Capio Klinik statt. Die zunächst als Ersatz auserkorenen Räumlichkeiten für den „Vocaljazz“ hatten sich in den letzten Jahren als langfristige Lösung erwiesen.

„Die Workshops sind wie eine Begegnungsstätte“, erklärt Fischbacher. Primär ginge es um musikalische Weiterbildung. Allerdings sorge das bunt gemischte Teilnehmerfeld für ein besonderes Musikgeschehen. In den Workshops geben erfahrene Musiker als Dozenten ihr Können und Wissen weiter. Die Rezipienten haben dabei unterschiedliche Vorkenntnisse: Profi-Musiker, die ihr Wissen vertiefen wollen, nehmen genau so teil, wie Amateure, die angeleitet und in den Jazz eingeführt werden. Das mache den besonderen Charme, unterstreicht Fischbacher.

Sieben Dozenten leiten beim Summerjazz ein Ensemble an

Beim „Summerjazz“ leiten sieben Dozenten jeweils ein Ensemble an und spielen zudem in diesem mit. Als Neuerung wird beim zehnten „Summerjazz“ ein besonderer Fokus auf die Komposition der Bands gelegt, in denen jeder von jedem etwas lernen soll. Damit die Gruppen zusammen gut funktionieren, wurde die Teilnehmerzahl zu den Vorjahren reduziert. 40 Musiker nehmen an dem Workshop teil. Die Anmeldefrist wurde bis auf Weiteres verlängert. Weitere vereinzelte Plätze können nur aufgefüllt werden, wenn das Instrument noch in das Ensemble passe, erklärt Organisatorin Astrid Krüger. Der Workshop startet am Montag, 29. Juli, und geht bis einschließlich Samstag, 3. August. In der vorhergehenden Woche, findet der „Vocaljazz“-Workshop statt. Ab Montag, 22. Juli, geht es sechs Tage lang um „die aktive gesangliche Auseinandersetzung mit dem Jazz“. Vier Dozenten unterrichten im „Master Class“-Prinzip, jeweils Gruppen von sieben bis zehn Personen, die täglich wechseln. Nachmittags ergänzen Live-Bands die Arbeit. Aktuell nehmen 21 Sänger an dem Workshop teil.

Mehr von Westdeutsche Zeitung