Hilden: Sportler klagen über blockierte Parkplätze vor Halle

Blockierte Parkplätze vor Halle : Sportler beklagen blockierte Parkplätze

Die Stadtwerke-Hilden-Arena an der Grünstraße hat einen Privatparkplatz.

„Privatparkplatz“ steht klipp und klar auf dem Schild vor der Stadtwerke-Hilden-Arena an der Grünstraße: „Parken nur (für) Pkw und Hallenbesucher. Fremdparker werden kostenpflichtig abgeschleppt“. Eine leere Drohung: Das haben zahlreiche Fremdparker schnell spitz gekriegt. Wer dort seinen Wagen abstellt, bekommt noch nicht einmal ein Knöllchen. Denn auf einem Privatparkplatz kann das Ordnungsamt keine Verwarnungen ausstellen, erläutert Erster Beigeordneter Norbert Danscheidt. Selbst wenn der Eigentümer die Stadt ist.

Situation wird am 11. September im Ausschuss diskutiert

Es ist eine vertrackte Situation, über die sich – auf Antrag der CDU-Fraktion – die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses am Mittwoch, 11. September (ab 18 Uhr im Bürgerhaus Mittelstraße 40) den Kopf zerbrechen müssen. Die eigentlich für die Sportler gedachten Parkplätze werden von Anwohnern und Schülern des benachbarten Berufskollegs blockiert, vermutet Michael Wegmann, Vorsitzender des Turn- und Sportvereins Hilden. Ein eingeschränktes Kind sei kurz davor, den Verein zu wechseln, weil es den Weg vom benachbarten Hildorado-Parkplatz nicht schaffe, berichtet Wegmann. Vor der Halle sind zwei Behinderten-Parkplätze markiert. Bei Turnieren müssten Ehrenamtliche das benötige Material „über weite Strecken“ schleppen, weil die Parkplätze vor der Halle besetzt seien.

Die Verwaltung weiß auch keinen Rat. Bislang sind die insgesamt 18 Parkplätze vor der Stadtwerke Hilden Arena frei zugänglich. Eine Schrankenanlage würde einen fünfstelligen Betrag kosten. Denkbar wären auch Sperrbügel. Dann bleibe aber immer noch die organisatorische Frage, wer die Ausgabe der Zufahrtsberechtigungen vornimmt und überwacht. Das könne letztlich nur der Verein leisten, sagt Erster Beigeordneter Norbert Danscheidt. Dabei sei auch zu berücksichtigen, dass eine Einfahrtsschranke durch wartende Fahrzeuge unweigerlich den Verkehr auf der Grünstraße behindern werde. In nur 100 Metern Entfernung gebe es vor dem Sport- und Spaßbad Hildorado rund 100 öffentliche Parkplätze. „Das dürfte zumindest abends, zur Hauptnutzungszeit der Sporthalle, normalerweise ausreichend sein“, glaubt Danscheidt. Tagsüber ist dort kaum ein freier Parkplatz zu finden. Den Kennzeichen und dem Augenschein nach parken dort (und auch vor der Arena) viele Schüler des Berufskollegs, mit rund 2400 Schülern eines der größten im Kreis Mettmann. Die Schule selbst hat nur wenige Parkplätze. Und seit das Einkaufszentrum Breidohr seinen Parkplatz bewirtschaften (Kunden parken zwei Stunden gratis) und von einem Unternehmen überwachen lässt, hat sich der ohnehin schon hohe Parkdruck für die Kollegbesucher noch weiter verschärft. Die Berufsschule hat einen großen Einzugsbereich, wie sich auch an den Autokennzeichen auf dem Arena- und Hildorado-Parkplatz (SG, LEV, D, VIE) ablesen lässt. Das Hildorado hat seinen Parkplatz durch eine Schranke abgetrennt. Das wird in Zukunft auch so bleiben, sagt Sabine Müller, Pressesprecherin der Stadtwerke Hilden. Das Hildorado habe bis 22 Uhr geöffnet. So lange würden die Parkplätze auch für die Besucher gebraucht. Über Nacht will das Hildorado seine Parkplätze nicht für Anwohner öffnen. Denn die ersten Frühschwimmer kämen schon ab 6.30 Uhr. Und dann müssten die Parkplätze zur Verfügung stehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung