Neue Hundesteuer-Posse in Hilden? Ordnungsamt schreibt Katzenbesitzerin wegen Hund

Update | Hilden · Lisa Skwirblis hat Besuch vom Ordnungsamt erhalten. Weil sie nicht zu Hause war, hinterließ der Mitarbeiter einen Zettel. Als Grund für den Besuch gab er an: Ummeldung/Anmeldung Hund. Dabei besitzt sie doch nur Katzen, sagt die Hildenerin. Erinnerungen an eine andere Hundesteuerposse werden wach.

 Lisa Skwirblis hatte Besuch vom Ordnungsamt. Dieses hinterließ einen Zettel und gab als Grund „Ummeldung/Anmeldung“ Hund an. Dabei besitzt die Hildenerin nur vier Katzen, sagt sie.

Lisa Skwirblis hatte Besuch vom Ordnungsamt. Dieses hinterließ einen Zettel und gab als Grund „Ummeldung/Anmeldung“ Hund an. Dabei besitzt die Hildenerin nur vier Katzen, sagt sie.

Foto: Lisa Skwirblis

(tobi) Das Foto eines Schreibens, das offenbar vom Hildener Ordnungsamt stammt, sorgt bei Facebook für amüsierte Kommentare – hat aber einen ernsten Hintergrund. In der Gruppe „Du kommst aus Hilden, wenn...“ hat Lisa Skwirblis das Bild einer Karte gepostet, auf der sie aufgefordert wird, sich bei der Stadt zu melden. „Leider hat unser Außendienstmitarbeiter Sie nicht persönlich angetroffen. Wir bitten Sie, sich wegen der nachfolgend genannten Angelegenheit umgehend telefonisch/persönlich mit dem Ordnungsamt in Verbindung zu setzen.“ Als Grund für den Besuch steht auf der Karte „Ummeldung/Anmeldung Hund“.

„Dabei habe ich keinen Hund“, erklärt Lisa Skwirblis. „Ich habe vier Katzen.“ Die Karte habe sie abends im Briefkasten entdeckt. Sie wohnt in einem Mehrfamilienhaus im Hildener Norden und ist die einzige im Haus, die solch eine Karte bekommen habe, sagt sie. „Ich dachte erst, das sei ein Spaß“, erklärt die Hildenerin. „Ich habe dann die Handynummer angerufen, aber ohne Erfolg.“ Sie habe an die Telefonnummer ein Video geschickt und gefragt, ob sie ihre Katzen anmelden solle. Außerdem habe sie eine Mail mit Fotos ihrer Katzen an die Stadt geschickt und gefragt, was sie nun machen solle. Seitdem habe sie nichts aus dem Ordnungsamt gehört.

Die Facebook-Nutzer erinnern sich an den Fall des Hildeners Marianus Krall. „Noch ist es lustig, aber kläre das lieber schnell, das wurde in dem anderen Fall echt nervig und teuer“, schreibt eine Nutzerin. Marianus Krall war Anfang vergangenen Jahres von der Stadt dazu aufgefordert worden, für seine beiden vermeintlichen Hunde Steuern nachzuzahlen. Die Stadt hatte damals erklärt, ihn in der Sache bereits mehrfach angeschrieben, aber keine Antwort erhalten zu haben. Krall hingegen gab an, mehrfach versucht zu haben, das Missverständnis aus dem Weg zu räumen, zum Beispiel mit E-Mails, sogar bei Bürgermeister Pommer hatte Krall vorgesprochen.

Die Stadt stellt jetzt auf Nachfrage klar: „Der Zettel steht in keinem Bezug zur Hundesteuer.“ Auch wenn es der angegebene Grund des Besuchs („Ummeldung/Anmeldung Hund“) vielleicht so vermuten ließe. „Er enthält lediglich die Bitte, persönlich Kontakt zum Ordnungsamt aufzunehmen“, erklärt Ordnungsamtsleiter Michael Siebert.

Der Hintergrund des Besuchs sei ein anderer: „Das Ordnungsamt der Stadt Hilden ist mit der Sachverhaltsaufklärung eines Beißvorfalls beauftragt, der sich in Erkrath ereignet hat: Eine Frau wurde von einem Hund an der Hand recht schwer verletzt. Aufgrund der Angaben der Geschädigten besteht der Verdacht, dass die Person, die den Hund geführt hat, in Hilden wohnen könnte. Das Ordnungsamt geht deshalb verschiedenen Hinweisen nach und führt unter anderem Gespräche mit Personen, die weitere Informationen haben könnten. Sind diese Personen nicht zuhause anzutreffen, hinterlässt das Ordnungsamt einen Kontaktzettel mit der Bitte um Rückmeldung“, erklärt Michael Siebert.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort