Arbeitsmarkt im Kreis Mettmann Mehr als 3000 offene Arbeitsstellen verfügbar

HIlden/Haan · Die Arbeitslosenquote in Hilden und Haan sinkt leicht. Arbeitsagentur warnt jedoch vor schwacher Konjunktur und der Kluft zwischen Fachkräftebedarf und vorhandenen Arbeitskräften.

Die Situation am Arbeitsmarkt nennt der Chef der Arbeitsgantur im Kreis Mettmann „stabil“.

Die Situation am Arbeitsmarkt nennt der Chef der Arbeitsgantur im Kreis Mettmann „stabil“.

Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

(tobi) Die Zahl der Arbeitslosen ist in Hilden und Haan im Vergleich zu Oktober gesunken – im Vergleich zum Vorjahr sind die Zahlen jedoch gestiegen. Der Chef der Agentur für Arbeit in unserer Region, Karl Tymister, erklärt dazu: „Im November zeigt sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt relativ stabil, jedoch mit einer leichten Zunahme der Arbeitslosigkeit.

Die Zahlen im einzelnen: In Haan sind aktuell 984 Menschen arbeitslos, 14 weniger als im Oktober, aber 41 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für Haan  sinkt von 6,2 Prozent im Oktober auf aktuell 6,1 Prozent (2022:  5,8 Prozent).

In Hilden sind aktuell 1871 Menschen arbeitslos, das sind 51 weniger als im Oktober, aber 27 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote für Hilden sinkt von 6,3 Prozent im Oktober auf aktuell 6,2 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie noch 6,1 Prozent.

84 neue Arbeitsstellen sind im November gemeldet worden

Die Arbeitgeber aus Haan und Hilden meldeten im November 84 neue Arbeitsstellen, das sind 48 weniger als vor einem Jahr. Damit sind in der Geschäftsstelle Hilden aktuell 556 freie Stellen gemeldet. Der Bestand verringert sich somit um 65 Stellen zum Vorjahr.

Insgesamt waren im Kreis Mettmann 17.189 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind 71 Menschen oder 0,4 Prozent mehr als im Oktober und 1312 Menschen oder 8,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote im Kreis bleibt wie im Oktober unverändert bei aktuell 6,6 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 6,1 Prozent. Die Arbeitgeber im Kreis Mettmann haben in diesem Monat 581 Stellen gemeldet, das waren 89 weniger als im Oktober und 197 weniger als vor einem Jahr. Im Bestand befanden sich insgesamt 3078 offene Stellen, 182 weniger als im Oktober und 298 weniger als im Vorjahresmonat.

Trotz der stabilen Entwicklung stehe der Arbeitsmarkt vor zwei großen Herausforderungen: Die schwache Konjunktur, die die Entwicklung bremst und die Kluft zwischen dem hohen Fachkräftebedarf und den verfügbaren Arbeitskräften, so Tymister weiter: „Sechs von zehn Arbeitslosen im Kreis Mettmann haben keine abgeschlossene Berufsausbildung. Gleichzeitig suchen die Unternehmen dringend nach qualifizierten Arbeitskräften, um ihre Teams zu stärken und den Herausforderungen zu begegnen. Aktuell bieten sich viele Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt für alle, die einen Berufsabschluss nachholen oder sich weiterbilden möchten. Wir beraten und helfen gerne dabei, die Potenziale der Weiterbildung optimal zu nutzen.“

(tobi)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort