1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Haan und Hilden

Heißes Wochenende für Feuerwehr und Polizei in Haan

Haan : Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr sind im Dauereinsatz

Vier vorsätzlich gelegte Brände, ein Einbruchsversuch und hoher Schaden sind die Bilanz des Wochenendes in der Gartenstadt.

Ein Brandstifter sowie zündelnde Einbrecher haben die Feuerwehr in Haan vergangenes Wochenende gleich mehrfach in Atem gehalten Alles begann in der Nacht zum Sonntag, 23.Februar. Da brannte es gegen 2.15 Uhr neben einer Scheune im Bereich Elp.

Neben der Scheune stand ein Auto-Anhänger in Flammen, der unmittelbar an der Fassade des Gebäudes abgestellt worden war. Ein Taxifahrer schaltete sofort. Er wählte zunächst den Notruf und zog dann geistesgegenwärtig zusammen mit seinen Fahrgästen den brennenden Anhänger von der Scheune weg. Die alarmierte Haaner Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Die Mauer der Scheune war vom Feuer nur erhitzt, Rauch war aber bereits in die Scheune eingedrungen. Im Zuge erster Ermittlungen konnten keine Hinweise für eine technische Ursache, eine Selbstentzündung oder eine fahrlässige Verursachung des Brandes gefunden werden. Darum ermittelt die Kriminalpolizei nun wegen des Verdachts einer vorsätzlichen Brandlegung.

Als Nächstes brannte ein Müllconatainer lichterloh

Das gilt auch für die Einsätze in der Nacht zum Montag, 24. Februar. Kurz nach Mitternacht war es noch vergleichsweise harmlos losgegangen: Die Kreisleitstelle schickte die Feuerwehr um 0.14 Uhr zu einem brennenden Müllcontainer, der auf dem Gelände eines Lebensmitteldiscounters an der Düsseldorfer Straße abgestellt war. Ebenfalls ein Taxifahrer hatte die Wehr gerufen. Da unklar war, ob das Feuer bereits auf das Gebäude übergegriffen hatte, wurde die gesamte Feuerwehr Haan alarmiert.

Die Einsatzkräfte fanden einen brennenden Müllcontainer im Bereich einer Laderampe, der schnell gelöscht werden konnte und keinen Gebäudeschaden verursachte. Der entstandene Schaden am Container wird auf etwa 250 Euro geschätzt.

Nahezu zeitgleich wurde in unmittelbarer Nachbarschaft, auf dem Gelände eines Wohn- und Geschäftshauses an der Düsseldorfer Straße, jedoch ein weiterer Brandort entdeckt. Es entstand Schaden in Höhe von mindestens 25 000 Euro. Damit nicht genug, gab es gegen 2.30 Uhr dann auch schon den nächsten Brandalarm in Haan. In einem Friseursalon im Erdgeschoss des Hauses und in einem angrenzenden Treppenraum zu den Wohnetagen stellte die Feuerwehr eine starke Rauchbelastung fest. In einem Lagerraum brannte es. Untersuchungen führten zur Entdeckung von Einbruchspuren am Friseur­geschäft.

Sachdienliche Hinweise von Zeugen zu allen genannten Bränden und den eingeleiteten Strafverfahren erbittet die Haaner Polizei unter Telefon 02129/9328-6480.