Haaner rüsten Militärkräfte aus

Die Firma Nextorch Deutschland aus Haan stellt vorrangig hochmoderne Beleuchtungssysteme und Abwehr-Technik für Rettungs- und Sicherheitskräfte her.

Haan. Elegant sieht sie auf den ersten Blick aus — doch was die LED-Taschenlampe TA 30 tatsächlich alles kann, erschließt sich dem Betrachter nicht gleich: „Man kann mir ihr Scheiben einschlagen, ohne sie herumzudrehen und sich somit selbst zu blenden, und sie hat auch einen Stroboskop-Modus“, erklärt Peter Koch, Geschäftsführer von Nextorch Deutschland, und fährt fort: „Zudem lässt sich der Schalter sehr leicht mit dem Daumen betätigen, wenn man die Lampe in der Hand hält.“

Die letztgenannte Funktion hatte den Ausschlag dazu gegeben, dass die Lampe, die in erster Linie für Einsatzkräfte von Polizei oder Militär entwickelt wurde, den begehrten „red dot Award“ das Jahres 2017 — eine Art „Design-Oscar“ — einheimste. Und das war nicht die erste Auszeichnung für eine Schöpfung des Hauses, wie Thomas Nachtigal, zuständig für Marketing und Vertrieb, berichtet: „Unsere P 5 G hat den Preis im Jahr 2016 gewonnen“, erzählt er, während er die Lampe mit unterschiedlich einstellbaren Farben demonstriert.

Beleuchtungssysteme, vom Signallicht für Taucher bis zur Infrarotlampe für SEK-Einsatzkräfte, sind jedoch nicht die einzigen Produkte, die dem Betrachter im Vorführraum im Haaner Gewerbegebiet Schallbruch ins Auge fallen: Denn an den Puppen „Karl“ und „Heinz“ gibt es noch mehr zu entdecken — so zum Beispiel ein etwas furchterregender Teleskopschlagstock: „Er ist leichter und zuverlässiger als frühere Herstellungen“, sagt Koch und stellt klar: „Der und einige andere unserer Produkte sind natürlich nicht für Privatleute vorgesehen, sondern nur für Behörden.“ Und die haben offenbar großes Interesse: Die Polizeihochschule Baden-Württemberg etwa sowie verschiedene Dienststellen in Süddeutschland gehören zu den Kunden, aber von Haan aus beliefert Nextorch genauso Abnehmer im übrigen Europa. Wurzeln und Hauptsitz hat das Unternehmen jedoch in China: Schneidwarenunternehmer Robin Liang hatte den Betrieb im Jahr 2005 gegründet. „Er hatte immer ein Faible für Licht“, erklärt der studierte Elektro- und Informationstechniker Peter Koch, der sich nach einer Zeit als Vertriebsleiter eines Unternehmens zunächst selbstständig machte.

Begegnet sei er dem Firmengründer durch Zufall. Heute leitet er den deutschen Zweig des Unternehmens, das im fernen Osten produziert, aber Produktideen aus Haan modifiziert: „Wir sprechen jeden Tag mit der Produktentwicklung und greifen die speziellen Wünsche der Kunden auf“, sagt Koch.

Für die Allgemeinheit bestimmt sind unter anderem Produkte wie das Outdoor-Essbesteck, Stirnlampen für Fahrradausflüge oder Survival-Touren — und ein Kugelschreiber, Tactical Pen genannt, dessen harte Spitze ganz nebenbei dazu geeignet ist, im Notfall Scheiben zum Zerbersten zu bringen. Das Polizeizubehör wiederum stellen Peter Koch und Thomas Nachtigal vom 20. bis 22. Februar auf der GPEC, der Internationalen Fachmesse und Konferenz für Polizei- und Spezialausrüstung in Frankfurt, vor — als einer von 500 Ausstellern. „Und wir hoffen natürlich“, sagt Thomas Nachtigal, „dass wir auch das NRW-Innenministerium von unseren Produkten überzeugen können.“