Haaner Chor singt bei Konzert im Mariendom in Neviges mit

Haaner Chor singt bei Konzert im Mariendom in Neviges mit

Der „Junge Chor“ aus Gruiten bereicherte den Projektchor.

Haan/Velbert. „Dein ist der Tag, dein ist auch die Nacht“ — unter diesem Motto stand im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lichte Stille — neue Musik im Bergischen Land“ ein außergewöhnliches und auch ungewöhnliches Konzert im Mariendom zu Neviges. Mitwirkende waren die Choralschola „Juvelanis“ aus Ratingen, der Chor „cantiamo“ aus Monheim, der „Junge Chor“ aus Haan-Gruiten, das Ensemble der Seelsorgebereichsmusiker, die Instrumentalisten Alexander Lenk (Percussion), Felix Waidlich, Julian Meiselbach und Jan Düppenbecker (Trompete) sowie Ansgar Wallenhorst an der Orgel. Ein speziell für diesen Tag gebildeter Projektchor mit mehr als 110 Sängern aus dem gesamten Kreisdekanat Mettmann traf sich bereits um 11 Uhr im Mariendom, um unter der Leitung von Ute Merten und Franz-Josef Reidick „Da berühren sich Himmel und Erde“ von Christoph Lehmann, „Gott hat mir längst einen Engel gesandt“ von Thomas Gabriel sowie „The Lord bless you and keep you“ von John Rutter einzustudieren.

Besonders große Freude bereitete dem Projektchor die Probe zu den einzelnen Elementen der Kantate „Dein ist der Tag, dein ist auch die Nacht“ von Stefan Scheidtweiler, die eigens für dieses Konzert komponiert wurde und an diesem Nachmittag zur Uraufführung kam. Ein Erlebnis für die Zuhörer und Mitwirkenden war die einzigartige Atmosphäre im Mariendom, zu der Guido Eickmann durch seine wundervollen Lichtinstallationen beigetragen hatte.

Die Besucher tauchten aus dem von der Sonne beschienenen Domvorplatz in eine „Lichte Stille“ ein und saßen „mittendrin“ in der Aufführung, denn die Chöre, Ensembles und Solisten musizierten von unterschiedlichen Orten in der Wallfahrtskirche, etwa den Emporen, die den Hauptaltar wie fensterreiche Häuser umgeben. Ein Gänsehautgefühl, wenn die jeweils letzten Töne in das 33 Meter hohe Betonzelt des Mariendomes aufstiegen und verklangen. Nach dem Konzert war für die Besucher und Mitwirkenden Zeit für Begegnungen und Gespräche.

Mehr von Westdeutsche Zeitung