Haaner CDU-Fraktion wendet sich gegen Sportheim-Kritik des TSV Gruiten

Haan : Die CDU wundert sich über Sportheim-Kritik

Die Stadt komme dem Verein finanziell doch schon sehr entgegen, schreibt die CDU.

Die vom Vorstand des Turn- und Sportvereins (TSV) Gruiten geäußerte Kritik zum Ablauf des Sportheim-Projektes hat CDU-Fraktionschef Jens Lemke zu einer Stellungnahme veranlasst. Lemke nennt die Haltung der Sportvereinsführung „schon erstaunlich“. „Die Stadt Haan stellt einem Sportverein das Geld für den Bau eines nagelneuen Vereinsheims zur Verfügung und ist zusätzlich dauerhaft bereit, drei Viertel der laufenden Betriebskosten zu übernehmen.“ Auch die gesetzlich erforderliche öffentliche Ausschreibung unterstütze die Stadt mit 20 000 Euro, wie sie bereits jetzt die Anwaltskosten für den TSV Gruiten bezahle. „Ist das nicht großartig? Nein, sagt der Verein und ist unzufrieden, weil er einen Teil der Betriebskosten mittragen soll, und weil das Geld eigentlich ohne Ausschreibung freihändig an eine vorher ausgesuchte Firma gezahlt werden sollte“, erklärt Lemke. Und fährt fort: „So sehr das ehrenamtliche Engagement eines Sportvereins zu loben ist, ein Minimum an Verständnis, für den sorgsamen Umgang mit Steuergeld einerseits und die Beachtung vergaberechtlicher Vorschriften andererseits, wäre an dieser Stelle wünschenswert.“

Zum Hintergrund: Der TSV Gruiten hatte in der ersten Jahreshälfte einen Unternehmer gefunden, der für 2,4 Millionen Euro ein Festpreisangebot für einen Neubau mit Mehrzweckraum gemacht hatte. Vorherige Planungen für Abriss und Ersatz des völlig maroden Sportheims hätten mehr Geld verschlungen. Das Gebäude gehört der Stadt. Die Umkleiden und Sanitäranlagen sind kaum noch nutzbar. Das Obergeschoss wegen Baufälligkeit gesperrt. Bisher war dem Verein nichts von einer Pflicht zur öffentlichen Ausschreibung gesagt worden. Unter dem Aspekt galoppierender Baukosten zeigte sich der Vorstand jetzt irritiert von der Forderung und stellte klar, intern noch einmal rechnen zu wollen.

Lemke endet: „Die CDU-Fraktion hofft, dass sich das Projekt, nachdem sich die Irritationen gelegt haben, nunmehr in die konkrete Umsetzung geht. Als Bereicherung und klares Zeichen für den Grundschul- und Sportstandort Gruiten.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung