Haan: Pächter des Kühlen Grunds sagen Danke

Erkrath/Haan : Gaststätte „Im Kühlen Grund“ läuft prima

Claudia Gruner und Rüdiger Mittermayer freuen sich auf die positive Resonanz der Gäste. Sie feilen weiter am Konzept.

Seit einem dreiviertel Jahr hat nun wieder die Gaststätte „Im Kühlen Grund“ im Düsseltal geöffnet. Die neuen Pächter Claudia Gruner und Rüdiger Mittermayer sind mittlerweile in dem Traditionslokal richtig angekommen und haben bereits Pläne für das kommende Jahr.

Die Lage unmittelbar an der Düssel zieht tagsüber insbesondere Wandertouristen aus dem nahen und ferneren Umland an, am Abend sind es dann eher die Einheimischen, die gerne in der Gaststätte mit 114-jähriger Geschichte speisen möchten. In den Sommermonaten, als dort vermehrt Ausflügler einkehrten, war der Andrang so groß, dass Claudia Gruner und Rüdiger Mittermayer auf zusätzliche Aushilfen angewiesen waren. „Das waren vorallem junge Leute aus dem Dorf, die ihre Hilfe angeboten haben“, berichtet Gruner.: „Mit so viel Resonanz hatten wir überhaupt nicht gerechnet.“

Wanderer verzehren in der
Regel die kleineren Gerichte

Auch auf die unterschiedlichen Wünsche der Gäste je nach Tageszeit mussten sich die neuen Wirtsleute erst einstellen. „Tagsüber kommen viele Wanderer, die nur kurz bleiben und eher kleinere Gerichte bevorzugen“, erklärt die gelernte Köchin mit langjähriger Erfahrung im Service. Daher habe man sich entschieden, im Sommer eine Terrassenkarte mit einer kleineren Auswahl anzubieten - und auch regionale Produkte wie beispielsweise eine Bratwurst von der Metzgerei Kluke aus Mettmann, die mit Krautsalat und Brot serviert wird. Jeden Mittwoch hat Claudia Gruner außerdem Reibekuchen gebacken. Jetzt in den Wintermonaten, in denen nun Grünkohl- und Gans auf der Speisekarte stehe, ginge das mit dem saisonalen Angebot nicht mehr. Das Tellergericht, bestehend aus verschiedenen Gänseteilen (Brust und Keule, Klößen und Rotkohl kostet „Im Kühlen Grund“ übrigens 23,50 Euro, und ist nur auf Vorbestellung erhältlich. „So können wir auch jedem Gast garantieren, dass er Gans bei uns essen kann und das Gericht schnell aufgetischt bekommt“, betont die Gastronomin. Hat der Gast beispielsweise für 18 Uhr einen Tisch reserviert, dann bekommt er etwa eine Stunde später seine Gans serviert. Mittlerweile können sich Claudia Gruner und Rüdiger Mittermayer auch über einige Stammgäste freuen. „Wir wurden hier in Gruiten nett aufgenommen und dafür möchten wir auch einfach mal Danke sagen“, erzählt die Pächterin der Gruitener Familie Vierneisel, die die Gaststätte vor der angesetzten Zwangsversteigerung gekauft hatte und dann an Grunter und Mittermayer verpachtet hat. Sie ist Gruner dankbar, weil drumherum immer alles verschönert werde. Eigentlich stammt Gruner aus Köln, kannte vor ihrem ersten Besuch der Gaststätte das Düsseltal nicht einmal. „Wir fühlen uns hier aber richtig wohl. ich vermisse Köln nicht.“ Das gleiche gilt auch für Rüdiger Mittermayer, der ursprünglich aus Tirol stammt und zuletzt in Köln gearbeitet hat. Gemeinsam leben sie in der renovierten Pächterwohnung im Hof.

Das Konzept des Bürgerlichen, mit dem die Wirtsleute im Kühlen Grund gestartet sind, wollen sie auch zukünftig beibehalten. Für das kommende Jahr kann sich Gruner allerdings auch ein paar Neuerungen vorstellen. So hat die bisherige Saison gezeigt, dass auch vegetarische Speisen im „Kühlen Grund“ gefragt sind, wie beispielsweise Eieromlett. „Im nächsten Jahr wollen wir deshalb mehr Vegetarisches anbieten“, erklärt Gruner. Auch Themenabende und eigene Homepage seien denkbar.

(isf)
Mehr von Westdeutsche Zeitung