„Streichungen durch die Hintertür“ Hat die Stadt Haan beim Haushalt „getrickst“?

Haan · Ein Mehrheitsbeschluss von SPD und CDU räumt der Stadt die Möglichkeit ein, knapp 2,5 Millionen Euro in diesem Jahr nach eigenem Ermessen einzusparen – also ohne jeweils das Votum der Politik einholen zu müssen. Das sorgt für Kritik.

Die städtische Gesamtschule Haan. Hier fand die Stadtratssitzung statt.

Die städtische Gesamtschule Haan. Hier fand die Stadtratssitzung statt.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Wenn der Ausschuss für Stadtentwicklung, Planung und Bau am 22. Mai zu seiner nächsten Sitzung zusammenkommt, soll er sich nach dem Willen der Wählergemeinschaft Lebenswertes Haan noch einmal mit der Verabschiedung des städtischen Haushalts am Dienstagabend beschäftigen – so wie alle darauf folgenden weiteren Fachausschüsse auch. Die Stadt soll zudem Beratungsunterlagen vorlegen, „die eine Überprüfung der Auswirkungen des Ratsbeschlusses vom 9. April 2024 darstellen“, heißt es in dem Antrag. Hintergrund: Die WLH fühlt sich von der Stadtspitze und den beiden großen Parteien CDU und SPD ausgetrickst.