Gymnasium Haan: Schulfrei nach Brand in Jungentoilette

Haan : Schule fällt nach Brand am Haaner Gymnasium aus

Am Montag brannte es in Sanitärräumen. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Unverhofft hatten am Dienstag die Haaner Gymnasiasten schulfrei. Denn nach einem Brand in der Jungentoilette am Montagnachmittag hatte Schulleiterin Friederike von Wiser noch Montagabend in einer Mail an die Elternschaft die Schulschließung für Dienstag mitgeteilt. Die Sanitärräume sind derzeit noch versiegelt. Denn die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Die Ermittler schätzten den entstandenen Schaden auf rund 1500 Euro. Die beschädigten Toilettenräume bleiben vorerst gesperrt. Bis auf weiteres werden die Toiletten im Foyer der Sporthalle Adlerstraße geöffnet sein.

Gegen 16.15 Uhr hatte ein Schüler bemerkt, dass es auf der Herrentoilette neben der Haupteingangstür brannte. Er informierte eine Lehrerin, welche darauf den Brandmeldealarm auslöste. Anschließend ordnete die Schulleitung die Evakuierung der Schule an, in der zu diesem Zeitpunkt noch wenige Kurse sowie die Hausaufgabenbetreuung statt­fanden.

Die Alarmsirene der Schule sorgte für eine dramatische Stimmung

Weil das Ausmaß des Brandes noch nicht klar war, lief sofort ein Großeinsatz der Feuerwehr an. Löschfahrzeuge fuhren auf das Gelände oder blieben vor dem Schulareal in Wartestellung. Nicht zuletzt die heulende Alarmsirene der Schule sorgte für dramatische Stimmung. Es stellte sich heraus, dass einige Rollen Toilettenpapier angezündet worden waren. Das Feuer führte zu einer gewaltigen Rauchentwicklung, die die Toilettenräume mit einer Rußschicht überzog. Auch die abgehangene Decke wurde in Mitleidenschaft gezogen, berichtete Mirko Braunheim, stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr.

Die Wehrleute setzten Wärmebildkameras ein, um mögliche Glutnester zu entdecken. Die Räume wurden mit großen Lüftern rauchfrei gemacht. Das Gebäudemanagement der Stadt war noch am Montagabend vor Ort und verschaffte sich einen ersten Überblick.

Nur ein Kind stand am Dienstag vor der verschlossenen Schule

Schulleiterin Friederike von Wiser sagte am frühen Abend in einer Elternmail den Unterricht für Dienstag ab; nur die Teilnehmer am Erasmus-plus-Projekt arbeiteten weiter an ihrem aktuellen Projekt. Und die Haaner Gymnasiasten, die Dienstag Stunden am Hildener Helmholtz-Gymnasium hatten, mussten natürlich auch zum Unterricht. Die Lehrer hielten Dienstag eine Dienstbesprechung ab.

Die Nachricht über den Unterrichtsausfall verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Die Eltern seien gut vernetzt, freute sich von Wiser. Tatsächlich wurde die gesamte Schulgemeinde erreicht. Dienstagmorgen stand nur ein Schulkind (von 830) vor der geschlossenen Schule an der Adlerstraße.

Mehr von Westdeutsche Zeitung