1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Haan und Hilden

Gruiten hat eine ausgezeichnete Metzgerei

Haan : Gruitens Metzgerei hat ausgezeichneten Ruf

Alexander Hennig, Inhaber der Metzgerei A. Rauschmann, legt Wert auf Regionalität.

Ein kontinuierlicher Wandel prägt die Geschichte der Metzgerei A. Rauschmann. „Unser Betrieb ist nach und nach gewachsen“, erzählt Metzgermeister Alexander Hennig, der das Geschäft vor drei Jahren von seinen Schwiegereltern übernahm. Einiges ist in der inzwischen 115-jährigen Firmengeschichte jedoch immer gleich geblieben: Da wäre zum einen der Standort: Seit ihrer Gründung im Jahr 1905 ist die Gruitener Fleischerei im markanten Haus an der Bahnstraße 36 beheimatet und die täglich frische Wurstproduktion auch wird dort bis heute auch geschlachtet.

„95 Prozent unseres Angebots machen wir selbst“, betont der gebürtige Haaner Hennig, der bereits im Betrieb seine Ausbildung absolvierte. Der nutzt bis heute kurze Wege statt langer industrieller Lieferketten. „Die Schweine werden praktisch nur um die Ecke gefahren“, versichert der Geschäfts-Inhaber. Das sei nicht nur angesichts des Klimawandels ein Vorteil, sondern zahle sich auch beim Versuch, unnötige Kontakte zu vermeiden, aus. „Wir müssen nicht auf eine Vielzahl anderer Lieferanten zurückgreifen“, erklärt Hennig, und fährt fort: „Der Bauer lädt die Landschweine an unserer Haustür ab und wir machen was Leckeres daraus.“

Besonderes Lob zollt der Inhaber seinen rund 20 Mitarbeitern: Die müssten derzeit unter schwierigeren Bedingungen und Einhaltung aller strengen Schutzvorschriften – und in kleinerer Besetzung – die gleiche Arbeit bewältigen. In der letzten Zeit habe es viele Vorbestellungen gegeben, auch Gerichte des Mittagstisches hätten viele Kunden mitgenommen. „Das Ladengeschäft blieb gleich“, berichtet der 40-Jährige. Brach lag dafür erwartungsgemäß das Catering für Firmen und Privat, die aktuell geschlossen sind oder ihren Betrieb auf Home Office umgestellt haben. Eine starke Nachfrage habe es im Geschäft saisonal bedingt nach Lammfleisch gegeben, aber auch Entenbrust, Rinder- oder Schweinefilets gingen über die – durch Plexiglas geschützte – Ladentheke. Besondere Renner seien aber weiter die Wurstwaren, insbesondere die Fleischwurst im Ring, sagt Hennig, der im Traditionsbetrieb die fünfte Generation repräsentiert.

Gegründet von Hermann Pabst erlangte der Betrieb schließlich den Familiennahmen seines Schwiegersohnes Adolf Rauschmann, der die Fleischerei mit seiner Ehefrau übernahm. (Auch der zusätzliche Name „Valbert“ kam später durch Einheirat zustand. Tradition hat im Betrieb längst auch die Teilnahme an den bundesweiten „Meisterstücke-Wettbewerben für Fleisch und Wurstkultur“. Davon künden auch einige Pokale und Urkunden im Verkaufsraum. Die haben jüngst Gesellschaft bekommen: Für die eigenen Produkte „Gruitener Streichmett“, „Gruitener Saftschinken“ und die hauseigene Salsiccia gab es von der Jury jeweils Gold.