Haan : CDU-Ratsherr sorgt für Verwirrung um neue Parteigründung

Am Mittwoch, 29. Juli, tagt der Wahlausschuss. Dann wird es auch Klarheit über eine mögliche neue politische Vereinigung geben, deren Bemühungen ums Zustandekommen in der Stadt zurzeit diskutiert werden.

Bekommt Haan noch eine weitere politische Vereinigung auf den Abstimmungs-Zettel zur Kommunalwahl am 13. September? Diese Frage wird in der Stadt in politischen Kreisen derzeit diskutiert. Angeblich soll der langjährige CDU-Ratsherr Harald Giebels auf der Suche nach Mitstreitern für ein neue Partei oder Wählervereinigung sein, die sich über ihre konservative Ausrichtung definiere, heißt es.

Giebels selbst war in der vergangenen Woche für Antworten nicht zu erreichen – weder per Mobiltelefon, noch privat oder dienstlich, per Anrufbeantworter oder E-Mail. Das bedeutet allerdings nicht, dass er politisch zuletzt nicht aktiv war. Zumindest gab der Haaner Apotheker Willi Lehwald jetzt bekannt, angesprochen worden zu sein, ob er sich vorstellen könne, bei der neuen politischen Vereinigung mitzuarbeiten. Lehwald lehnte ab, „weil ich schlichtweg zu wenig Zeit für so etwas aufbringen kann”.

Auch CDU-Ehrenvorsitzender Friedhelm Rüffer erklärte, er habe „von dieser Absicht gehört“: Ganz sicher sei jedoch, „dass ich mit dieser Angelegenheit nichts zu tun habe. Ich bin seit 52 Jahren CDU-Mitglied und beabsichtige auch weiterhin, meiner Partei die Treue zu halten.“

Auch Harald Giebels’ politische Heimat ist die Haaner CDU. Für sie ist er seit 1984 Mitglied des Rates der Stadt Haan. Darüber hinaus ist er seit 1999 Mitglied im Mettmanner Kreistag. Seit 2009 ist der Haaner Vorsitzender des Polizeibeirates der Kreispolizeibehörde Mettmann. Von 1999 bis 2004 war er im Regionalrat des Regierungsbezirks Düsseldorf vertreten.

Harald Giebels wurde am 22. Mai 2005 mit 45,8 Prozent der Stimmen zum direkten Vertreter des Wahlkreises Mettmann II in den Landtag Nordrhein-Westfalen gewählt. Der Anwalt war Rechtspolitischer Sprecher sowie Mitglied des erweiterten Vorstandes der CDU-Landtagsfraktion. Bei der Landtagswahl am 9. Mai 2010 verteidigte Giebels mit 40,8 Prozent der Erststimmen sein Direktmandat.

Im Jahr 2012 folgte Niederlage gegen Manfred Krick von der SPD

Bei der vorgezogenen Neuwahl am 13. Mai 2012 unterlag er allerdings mit 34,1 Prozent der Erststimmen seinem SPD-Herausforderer Manfred Krick. Giebels‘ 59. Platz auf der CDU-Landesliste reichte für einen Wiedereinzug in den Landtag nicht aus. Die Haaner Christdemokraten stellten ihn zuletzt bei ihrem Parteitag im Juni bei der Liste der Kandidaten für den Stadtrat nicht mehr auf.

Wahlleiter Engin Alparslan, der Erste Beigeordnete der Stadt Haan, gab in der vergangenen Woche bekannt, ihm liege keine Bewerbung einer neuen Liste unter Mitwirkung von Harald Giebels vor. Allerdings habe dieser auch noch bis Montag, 27. ­Juli, Zeit, die Voraussetzungen zu erfüllen und seinen Hut in den Ring zu werfen. Der Wahlausschuss am Mittwoch, 29. Juli, um 17 Uhr im Schulzentrum Walder Straße dürfte für Klarheit sorgen.