1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Haan und Hilden

Er möchte leben, bis Holland Fußballweltmeister wird

Er möchte leben, bis Holland Fußballweltmeister wird

Klaus-Dieter Völkers 80. Geburtstag wurde in einem Festakt gefeiert.

Haan/Mettmann. Das letzte Wort nach allen anderen Reden hatte der Jubilar. „Wenn ich einen Wunsch frei hätte, so möchte ich so lange leben“, sagte Klaus-Dieter Völker beim Festakt zu seinen Ehren am Samstag im Kreishaus, „bis Holland Fußballweltmeister wird.“ Applaus und Gelächter waren dem Haaner sicher, wieder einmal. Denn der CDU-Politiker, der seit 44 Jahren (!) Vorsitzender der Kreistagsfraktion ist, ist bekannt für seinen Humor und die Art und Weise, sich nicht zu ernst zu nehmen — und sich nie in den Vordergrund zu spielen.

Deshalb dürften ihn die Reden, die anlässlich seines 80. Geburtstags gehalten wurden, zugleich gerührt und beschämt haben. Vor den geladenen Gästen, darunter 57 Kreistagsabgeordnete, nannte Landrat Thomas Hendele ihn ein politisches Urgestein und schenkte „KDV“ deshalb einen handgefertigten Handkeil, ein Urgestein anderer Art für einen „großen Freund des Neandertals“. So hat KDV in jüngerer Vergangenheit die Idee zum Titel Neanderland gehabt und den Neanderlandsteig gegen alle Widerstände durchgesetzt. 2014 wurde der Wanderweg eröffnet und hat sich als Riesenerfolg für den Kreis Mettmann herausgestellt. Erfolgreich war Völker allerdings schon bei der kommunalen Neugliederung 1975, als er eine Zerschlagung des Kreises verhinderte — zusammen mit der Monheimerin Ingeborg Friebe, die am Samstag ebenfalls unter den Gästen war. Überhaupt: Gäste. Da waren Prominente wie der Ex-Hochschuldirektor Gerd Kaiser ebenso gekommen wie langjährige Wegbegleiter, etwa der ehemalige Bundestagsabgeordnete Theo Blank und Stephan Holthoff-Pförtner, inzwischen Landesminister für Internationales. Er erinnerte in seinem Grußwort an die Zeiten, in denen KDV bei der Deutschen Bank arbeitete und er selbst, als Anwalt, sein Kunde war. Völker kann auch auf 16 Jahre als Politiker im Düsseldorfer Landtag zurückblicken. Einer seiner Weggefährten dieser Zeit war Herbert Reul, der sich nur zu gerne an die Zusammenarbeit mit Völker erinnert: „Ich war froh, dass ich jemanden fragen konnte, der Ahnung vom Kreis Mettmann hat.“

Auch Manfred Schulte, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, hebt das gute politische Gespür Völkers hervor: „Klaus-Dieter Völker betrachtet Kommunalpolitik als Mittel, die Gegenwart und Zukunft zu gestalten.“ Michaela Noll, MdB, und die Staatssekretäre Jan Heinisch sowie Dirk Wedel komplettierten die Riege der Landes- und Bundespolitiker. Aus den Städten waren unter anderen da: Harald Giebels und Jens Niklaus (Haan), Wolfgang Diedrich und David Lüngen (Ratingen), Norbert Schreier und Ursula Greve-Tegeler (Hilden). Mapiano machte die Musi, und das Menü las sich auch sehr gut.