Ein Fest für alle Sinne

Ein Fest für alle Sinne

Im Weltladen Haan findet ein Themenabend statt.

Seit vielen Jahren gehört es in Haan dazu, dass der Weltladen Haan zu seinem traditionellen „Fest für alle Sinne“ einlädt. Unter dem Leitgedanken „Im Zeichen des Olivenbaums…“ wird an einem Themenabend dargestellt, unter welch harten Bedingungen die bäuerliche Bevölkerung im Westjordanland leben muss. Ebenso erfahren die Teilnehmer, wie junge Leute mit Zuversicht und Kreativität ihren Alltag gestalten.

Im Mittelpunkt des Vortrags steht das Projekt „Life Gate — Tor zum Leben“. Es handelt sich um eine einzigartige Initiative in Beit Jala/Westjordanland, wo palästinensische und deutsche Fachkräfte mit israelischen Ärzten partnerschaftlich zusammen arbeiten — ganz gegen die vorherrschende Realität in diesem Raum. Seit 1989 werden hier palästinensische Kinder und Jugendliche mit körperlicher und/oder mit geistiger Behinderung betreut, beruflich ausgebildet und in Werkstätten beschäftigt.

Der Weltladen Haan unterstützt seit Jahren dieses Projekt mit Spenden, sowie durch den Verkauf von Olivenöl und Artikeln des Kunsthandwerks, zum Beispiel Schnitzereien aus Olivenholz. Der Vortrag wird von Michael Müller gehalten. Er ist der Vorsitzende und Referent von „Life Gate — Tor zum Leben“. Drei Monate war er im besetzten Palästina unterwegs. Er hat dabei das Leben der palästinensischen Gesellschaft hautnah erfahren. Der Vortrag findet seine Ergänzung durch eine Fotoausstellung von Wolfgang Sréter. Der Abend wird mit Fingerfood und Wein aus Südafrika und Lateinamerika abgerundet. Am 21. August, Beginn 19 Uhr in der evangelischen Kirche und anschließend im Haus an der Kirche. Die Teilnahme kostet 7 Euro, 3,50 Euro für Schüler und Studenten. arue

Mehr von Westdeutsche Zeitung