1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Haan und Hilden

Dr. Nina Mendrychowski leitet jetzt das Stadtarchiv

Hilden : Hildener Stadtarchiv hat neue Leiterin

Nach acht Monaten Vakanz hat das Stadtarchiv wieder eine neue Teamleitung: Dr. Nina Mendrychowski hat sich gegen 30 Mitbewerber durchgesetzt und zum 1. Mai 2020 die Nachfolge von Dr. Wolfgang Antweiler angetreten.

Wie auch ihr Vorgänger möchte Mendrychowski Schwerpunkte in den Bereichen Bildungsarbeit und Kooperation setzen. Für diese Aufgaben bringt die studierte Philologin und Archivwissenschaftlerin nicht nur Fachwissen, sondern auch praktische Erfahrung aus dem Historischen Archiv der Stadt Köln mit. „Mit Frau Mendrychowski haben wir eine sehr qualifizierte, freundliche und offene Person für diese wichtige Stelle gefunden“, freut sich Ute Holz, Sachgebietsleiterin für die Bereiche Kulturverwaltung, Archiv und Museum. „Da hat sich auch das Warten gelohnt.“

Nina Mendrychowski lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Düsseldorf. Sie hat Germanistik und Medienwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf studiert und ist mit einer Doktorarbeit über ein rundfunkhistorisches Thema zum Dr. phil. promoviert worden. Anschließend schloss sie eine archivfachliche Ausbildung in Potsdam mit dem Master ab. Ihre Abschlussarbeit beschäftigte sich mit digitaler Langzeitarchivierung. Zuletzt hat die 38-Jährige als Archivarin im Stadtarchiv Köln gearbeitet. „Das Archiv in Hilden hat genau die richtige Größe“, ist Nina Mendrychowski überzeugt: „Groß genug, um spannende Projekte anzugehen, aber trotzdem so überschaubar, dass jedes Teammitglied verschiedene Aufgaben übernehmen kann und die Arbeit immer abwechslungsreich bleibt.“ Außerdem sei das Archiv sowohl inhaltlich als auch personell gut aufgestellt. „Mit Frau Dütjer und Herrn Winter habe ich zwei echte Hildener an meiner Seite, die das Archiv und auch die Stadt gut kennen.“

Nina Mendrychowski leitet seit 1. Mai das Stadtarchiv. Foto: stadt Hilden/Stadt Hilden

Den Medizinhistorischen Schwerpunkt habe sie so nicht erwartet: Der berühmteste Hildener, Wilhelm Fabry (1560 bis 1634), gilt als Wegbereiter der modernen Chirurgie. Seine Frau Marie Colinet (1550 bis 1640) ist die berühmteste Hebamme der Schweiz und war eine herausragende Ärztin. Beide haben zusammen praktiziert, zu ihrer Zeit eine große Ausnahme. „Die Digitalisierung ist und bleibt eine der wichtigsten Aufgaben“, unterstreicht Nina Mendrychowski. „Das haben uns die letzten Tage und Wochen noch einmal deutlich vor Augen geführt.“

Neben dem Archiv wird Nina Mendrychowski auch die Stadtverwaltung auf diesem Weg unterstützen und an der Einführung des Dokumenten-Managementsystems mitarbeiten. „Kooperation, ob innerhalb der Verwaltung oder mit externen Einrichtungen und Akteuren, ist für mich ein wichtiges Thema“, erläutert die neue Stadtarchivarin.

Dabei hat sie schon festgestellt: Gerade in der Hildener Stadtverwaltung trifft sie dabei auf ungewöhnlich viele Frauen mit Führungsverantwortung: etwa Bürgermeisterin Birgit Alkenings, Kämmerin Anja Franke, Hauptamtsleiterin Gabriele Zaremba, Sozialamtsleiterin Marie-Therese Barbezat-Rosdeck, Kulturamts- und Musikschulleiterin Eva Dämmer, Stadtbibliothekarin Silke Liesenkloß, Anja Voß (Leiterin des Amts für Jugend, Schule und Sport), Sandra Abend (Leiterin des Fabry-Museums) oder Claudia Ledzbor, Leiterin des Sportbüros.

„Viele Kontakte zum Beispiel zu den Hildener Schulen sind sehr gut gepflegt worden“, hat Nina Mendrychowski schon festgestellt: „Darauf möchte ich aufbauen. Schließlich sind Kinder die Archivnutzerinnen und -nutzer von morgen.“