Haan: Donaldson bietet Mauerseglern ein Zuhause

Haan : Donaldson bietet Mauerseglern ein Zuhause

Für die Vögel hat der Haaner Filterhersteller Häuschen unter dem Dach angebracht.

. Der weltweit tätige Filterhersteller Donaldson erweitert derzeit nicht nur seine Produktionsfläche am Standort in Haan, sondern auch die dortigen Brutmöglichkeiten für Mauersegler: Mitarbeiter von Donaldson haben in der Woche nach Ostern vier speziell für Mauersegler konzipierte Einfamilienhäuser am Bürogebäude an der Büssingstraße angebracht. Das verdanken die Vögel dem Donaldson-Mitarbeiter Markus Jäschke, der Jäger und Mitglied im Hegering Hilden ist und sich außerdem ehrenamtlich im Umwelt- und Naturschutz engagiert.

Er beschreibt Mauersegler als elegante Vögel, die fast zehn Monate im Jahr in der Luft verbringen und in der Spitze bis zu 200 Stundenkilometer schnell fliegen. Mauersegler ziehen mit ihren Partnern jedes Jahr von Afrika kommend an der Westküste Europas entlang bis nach Haan, wo sie, wie Jäschke beobachtet hat, im Dach des Bürogebäudes der Firma Donaldson ihren Nachwuchs aufziehen. Mit dem Wissen, dass Mauersegler als klassische Höhlenbrüter auf Öffnungen und Nischen in den Hausfassaden angewiesen sind und dass sie unter den veränderten Umweltbedingungen und den viel zu perfekten Gebäuden und immer dichteren Fassaden leiden, reifte der Plan heran, hier helfend tätig zu werden.

Mauersegler verbringen fast zehn Monate pro Jahr in der Luft

Mit der Unterstützung des Werksleiters Peter Schaaf stand der Anbringung von vier Nisthilfen am Gebäude nichts mehr im Weg. Die Nistkästen wurden nach Plänen der Mauerseglerklinik Frankfurt in der JVA Heimsheim hergestellt und sogar dem Corporate Design von Donaldson angepasst. In einer gemeinsamen Aktion mehrerer Mitarbeiter wurden die Nistkästen nach Feierabend am Gebäude angebracht. Voraussichtlich in wenigen Tagen werden die ersten Mauersegler, die zur Familie der Segler gehören und nicht mit unseren Schwalben verwandt sind, in Haan eintreffen. Die Mitarbeiter von Donaldson sind gespannt, ob die neuen Eigenheime dann auch sofort bezogen werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung