Das Seniorennetzwerk feiert Siebenjähriges

Das Seniorennetzwerk feiert Siebenjähriges

„Wir sind Haan“ feiert am 16. Februar im Saal des CVJM.

Haan. Seit sieben Jahren mischt das Seniorennetzwerk „Wir sind Haan“ auf, was in der Gartenstadt vor und im Rentenalter mobil, neugierig und unternehmungslustig ist. Aber auch wer Hilfe und Unterstützung bei Krankheit und Immobilität benötigt, fällt nicht durch das Raster des Seniorennetzwerks durch, denn Selbsthilfe- oder Unterstützergruppen fangen die Menschen auf. Nun soll Geburtstag gefeiert werden — am 16. Februar um 19 Uhr im CVJM-Saal; mit Musik und Texten von und mit Bernhard Lemke und Waltraut Lübker, mit einem Sketch und mit viel Zeit für Gespräche. Eintritt: fünf Euro.

Was 2011 Jahren mit dem ersten Info-Abend und mehr als 200 Teilnehmern begann, ist seither auf 800 Aktive angewachsen. Initiatoren und Motoren des Netzwerks sind von Anfang an Ute Melchior-Giovannini und Kurt-Eugen Melchior. Unterstützt wurden sie von der evangelischen Kirchengemeinde und vor allem Pfarrerin Gabriele Gummel. Die Gemeinde stellt unentgeltlich die Räume zur Verfügung. Überkonfessionell ist das Netzwerk. Hermann Neumann und Frank Intveen streben einen Dialog mit der katholischen Gemeinde an. Die Netzwerk-Knösterstube findet einmal im Monat im Pfarr-Forum statt.

„Wir sind Haan“ ist kein Verein, es ist ein Netzwerk von und für ältere Menschen. Um Spenden entgegennehmen zu können, wurde ein Förderverein gegründet, der unter anderem die Webseite finanziert sowie den Druck der über 1000 Flyer, die an öffentlichen Stellen ausliegen. Was an Geld übrigbleibt, wird gespendet, etwa an die Tafel.

Vermehrt soll die Ü 50-Gruppe angesprochen werden, die sich mental auf die Rente einstellt. Und die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen wird intensiviert. Peter Püschel vom Verein Kunst in der Stadt Haan hat gemeinsame Aktivitäten vorgeschlagen, zum Beispiel Atelierbesuche, Künstlergespräche und diverse Kurse. Am 22. Februar von 10 bis 13 Uhr treffen sich Interessierte im CVJM-Haus zur ersten Malgruppe. Zusammen mit der Awo Haan wird ein Projekt — Arbeitstitel „Ämterbegleitung“ — gestartet. Netzwerker werden als Begleitpersonen für immobile Senioren ausgebildet, um sie bei Behördengängen zu unterstützen. Die Gruppe startet im Herbst und sucht noch Unterstützer. Besonders beliebte Gruppen und Treffpunkte sind die Sänger, Radfahrer, Städtereisenden, Büchertauscher, Frühstücke und Museumsbesucher.

wir-sind-haan.de