Das Haus Oberstraß bekommt nun sein Dach

Das Haus Oberstraß bekommt nun sein Dach

Ein neuer Dachstuhl und Folie sollen den Ausbau des Hildener Hauses schützen. Umbau ist im Zeitplan.

Haan. Die Arbeiten sind schon weit fortgeschritten und sie liegen im Zeitplan: In der kommenden Woche erhält das frühere Haus Oberstraß an der Kaiserstraße einen neuen Dachstuhl. Teile dafür sind bereits in Arbeit. Eine Folie solle das Gebäude während der Innenausbauten schützen, kündigt Sparkassenchef Udo Vierdag an.

Damit geht die erste Phase des Umbaus der Sparkassenzentrale auf ihr Ende zu: Das Geldinstitut investiert mehr als sieben Millionen Euro in seine Hauptstelle. Die 790 000 Euro teuren Arbeiten am alten Haus Kaiserstraße 43 gehören zu den Umgestaltungsplänen, ebenso wie der bereits früher abgeschlossene Abbruch von Anbauten im Hof des Hauses.

„Ende Januar besprechen wir die nächsten Schritte im Bauzeitplan“, sagt Vierdag. Gesetzt sei der Abriss der derzeitigen Bücherstübe von Alexander Rüger ab Anfang Mai: Der Laden zieht in das Erdgeschoss des bis dahin bezugsfertigen Hauses nebenan. Vierdag: „Über den Beginn des Mietvertrags verhandeln wir noch.“ Inzwischen abgeschlossen ist der Vertrag über den Einzug der Solinger Betriebsberatungsfirma von Anja Müller in das neu gestaltete Haus.

Mit dem kommenden Bauabschnitt müssen dann auch Kunden der Sparkasse mit Beeinträchtigungen rechnen: Die Schalterhalle soll in der Art einer Passage von einem neuen Platz an der Kaiserstraße bis zum Marktplatz führen.

Laut früherer Ankündigung sollen erst Ende dieses Jahres die Beratungsräume und der Verwaltungsteil fertig umgebaut sein: Die Wärmedämmung muss erneuert werden, ebenso die Haustechnik.

Die Notwendigkeit, das mit Schiefer verkleidete Haus Oberstraß völlig zu entkernen, hatte sich erst während der Planungsarbeiten ergeben: Die Bausubstanz war in viel schlechterem Zustand als erwartet. Die Kosten des Gesamtprojekts sollen laut Ankündigung dennoch nicht steigen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung