1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Haan und Hilden

Daimler Projekt: Stadtrat macht begrünte Flachdächer zur Auflage

Haan : Neues Haaner Gewerbegebiet ist bewilligt

Der Stadtrat macht auf dem Areal nördlich Backesheide begrünte Flachdächer zur Auflage.

Daimler kann kommen: Der Haaner Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung mit einem entsprechenden Satzungsbeschluss den Weg für das neue Gewerbegebiet im Bereich nördlich Backesheide freigemacht.

Die Daimler AG will dort ein Nutzfahrzeugzentrum errichten und dafür das gesamte etwa vier Hektar große Areal nutzen. Im Nutzfahrzeug-Zentrum werden sämtliche Service- und Vertriebsleistungen von Lastwagen, Transportern, Bussen und Sonderfahrzeugen an einem Standort gebündelt. Nutzfahrzeuge werden ausgestellt, verkauft und repariert.

Um sein Beschlusspaket band der Stadtrat auf Antrag der Grün-Alternativen Liste (GAL) jetzt allerdings noch eine ganz besondere Schleife: Das Gremium machte es per Beschluss vom Dienstag vergangener Woche nämlich zur Auflage, dass bei der Bebauung Flachdächer errichtet werden, die dann begrünt werden und so einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten sollen.

Die Stadtverwaltung stimmt
sich mit der Daimler AG ab

Eine Antwort von Daimler liegt noch nicht vor: Die Stadtverwaltung befinde sich gerade „in der Abstimmung mit dem Unternehmen“, berichtete Bürgermeisterin Bettina Warnecke jetzt auf Anfrage. Sie gehe aber nicht davon aus, dass das Projekt durch eine solche Auflage in Gefahr geraten könne, ordnete die Stadtchefin den Vorgang ein. Rückblende: Vor etwa zweieinhalb Jahren hatte der Haaner Stadtrat beschlossen, die landwirtschaftlich genutzte Fläche nördlich Backesheide als Gewerbegebiet auszuweisen. Im Mittelpunkt des Geländes soll ein Gebäude mit 7400 Quadratmeter Fläche entstehen. Für Mitarbeiter sind 70 Stellplätze vorgesehen. Knapp 300 weitere Stellplätze unterschiedlichster Größe (Personenwagen, Lieferwagen, kleine und große Lastwagen) werden für Kunden des Verkaufs und der Werkstatt, zur Vorführungen und Ausstellung sowie Bevorratung angeboten.

Das Gelände wird über die Landstraße 357 erschlossen, die pro Tag von rund 19 000 Fahrzeugen genutzt wird. Abbiegeverkehr wird per Ampel geregelt, die mit der Signalanlage der 250 Meter entfernt liegenden Autobahn-Anschlussstelle koordiniert wird.

373 Pkw- und 51 Lkw-Fahrten errechnete der Gutachter

Der Gutachter rechnet mit 372 Pkw- und 51 Lkw-Fahrten an einem typischen Wochentag. All das stammt natürlich aus Vor-Corona-Zeiten. Die Pläne lösten damals zunächst eine ganze Fülle von Debatten mit wütenden Bürgern aus, die sich von der Entscheidung überrannt fühlten: die Weichen wurden entgegen den beiden Wählergemeinschaften Lebenswertes Haan und Grün-Alternative-Liste gestellt, Unterschriftenlisten durch eine Bürgerinitiative ausgelegt, eine Online-Petition gestartet. Letztlich aber veräußerte die Stadt das Areal an die Daimler AG.

Jetzt hat der Stadtrat – wenn auch mit der bereits erwähnten Klimaschutzauflage – den nächsten Schritt vollzogen.