Bergstation lädt am Bahnhof zum Kraxeln ein

Bergstation lädt am Bahnhof zum Kraxeln ein

Marcel Buchmann und Justin Bohn locken ab sofort Freunde des Kletterns nach Hilden.

Hilden. Das hat Hilden noch gefehlt. Justin Bohn (33) und Marcel Buchmann (27) haben am Ende der Bahnhofsallee das Kletter- und Boulder-Zentrum „Bergstation“ eröffnet. Den beiden Gründern ist eine beeindruckende Kletterhalle gelungen. 3100 Quadratmeter Kletterfläche, 550 Quadratmeter Außenwand (Fertigstellung bis zum Sommer), 17 Meter hohe Kletterwände (19 Meter hoch outdoor), 800 Quadratmeter Boulder-Area, bis zu 300 Kletterrouten aller Schwierigkeitsgrade.

„So etwas gibt es in dieser Art in der gesamten Region nicht“, sind beide überzeugt. Das hat sich schon herumgesprochen. „Der Boulder-Nationaltrainer hat sich bei uns schon umgeschaut“, berichtet Buchmann. Am 24./25. Juni findet der Deutsche Jugendcup und am 4. November die Deutsche Meisterschaft (Senioren) des Deutschen Alpenvereins in Hilden statt. Auf der großen Empore sind die Zuschauer ganz nah dran an den Wettkämpfen. Ein Erfolg für die beiden jungen Existenzgründer, findet auch der städtische Wirtschaftsförderer Peter Heinze. „Die Ansiedlung der Bergstation ist für Hilden in jeder Hinsicht ein Gewinn.“ Die ersten Gäste sind begeistert. „Unsere Erwartungen sind übertroffen worden — auch wenn noch nicht alles fertig ist“, schreibt Christian bei Facebook.

„Anspruchsvoll geschraubt, aber auch super abwechslungsreich“, findet Eileen den Boulder-Bereich. „Super Halle“, schreibt Mike: „Man merkt bei ganz vielen Dingen, dass da Leute am Werk sind, die Ahnung von der Sache haben. Ich bin mir sicher, dass sich diese Qualität durchsetzen wird.“ 113 User haben die „Bergstation“ bereits bewertet: 111 gaben die Bestnote fünf von fünf Sternen.

Bohn klettert seit mehr als zehn Jahren, sein Geschäftspartner Buchmann ebenfalls: „Wir haben uns über den Sport kennengelernt.“ Die beiden haben sich in den vergangenen Jahren sehr genau in der Branche umgeschaut. „Bouldern — klettern ohne Seil — ist aktuell die boomende Sportart“, erzählt Bohn. „Die Sportler sind bereit, rund 30 bis 40 Kilometer bis zur nächsten Klettergelegenheit zu fahren“, weiß Justin Bohn. Damit spricht die „Bergstation“ 1,5 Millionen Menschen in der Region an. Die Kletterhalle liegt direkt an den Gleisen. Der S-Bahnhof Hilden ist nur wenige Gehminuten entfernt. Die Boulder-AG des Benrather Gymnasiums trainiert bereits in der neuen Halle. „Wir sind mit anderen Schulen im Gespräch“, stellt Justin Bohn fest.

Der Tageseintritt: Klettern 14 Euro (regulär), Jugendliche bis 14 Jahre acht Euro. Bouldern zehn Euro (regulär).

Mehr von Westdeutsche Zeitung