1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Haan und Hilden

Bäcker Schüren spendet an die Haaner Tafel

Spende für den SKFM Haan : Bäcker Roland Schüren hilft der Haaner Tafel

Viele Kunden der Bäckerei stifteten im vorigen Jahr  ihre Bonus-Punkte für den guten Zweck. Der SKFM Haan freute sich jetzt über 3895 Euro.

Insgesamt 779 Mal haben Haaner Kunden von Bäcker Schüren im Jahr 2020 ihre Bonuspunkte im Wert von fünf Euro – genannt BackBäck Punkte – gespendet. Diese Haaner Spenden im Gesamtwert von 3895 Euro wurden jetzt der Haaner Tafel zur Verfügung gestellt. „Wir sind stolz auf diesen erneuten Spendenrekord“, sagt Roland Schüren bei seinem Tafel-Besuch im Souterrain der Freien Evangelischen Gemeinde an der Ellscheider Straße.

Neben Haan unterstützt Bäcker Schüren die Tafeln in Hilden, Solingen, Erkrath und Langenfeld. Die BackBäck-Punkte werden für die jeweiligen Tafeln vor Ort gesammelt. Der SKFM Haan ist Träger der Haaner Tafel, und sein Geschäftsführer Hubert Gering ist seit vielen Jahren verantwortlich für die ordnungsgemäße und zuverlässige Abwicklung der Lebensmittelübergabe an bedürftige Familien.

Mit dem Geld wurde unter anderem die Kupplung bezahlt

Mit dem Spendengeld der Firma Schüren hat Gering jetzt Finanzlöcher gestopft: FFP2-Masken für Mitarbeiter und Kunden wurden angeschafft, die Kupplung des Opel-Lieferwagens repariert (1400 Euro) sowie ein Teil der hohen Stromrechnung für die Kühlzellen bezahlt. Jörg Niegeloh, der ehrenamtliche Logistik-Manager der Haaner Tafel, ist heilfroh, dass „sein“ Lieferwagen für die Abholungen wieder startklar ist.

Die Backwaren für die Haaner Tafel werden von Bäcker Schüren gespendet, was den größten Teil der Tafel-Backwarenlieferungen ausmache, weiß Hubert Giering.

„Unsere Kunden wissen die Qualität zu schätzen“, berichtet die ehrenamtliche Leiterin der Ausgabe Agnes Deitermann. Ohne die Arbeit der Ehrenamtlichen kann die Tafel nicht funktionieren. Aber ohne die Unterstützung des Trägervereins SKFM und ohne die Spendenbereitschaft der Haaner Bürger und der Geschäftswelt wäre die Durchführung der oft lebensnotwendigen Tafel ebenfalls nicht möglich.

In Corona-Zeiten müssen nach wie vor viele Hürden überwunden werden, damit die gestiegene Zahl der Tafel-Kunden auch schnell bedient werden kann. So wurden der Tafel von der Firma Tchibo eine große Zahl von Plastik-Einkaufstaschen zur Verfügung gestellt. Aber auch die gehe jetzt bald zur Neige. Um die Übergabe zu beschleunigen, werden diese Taschen vor Beginn der Lebensmittelausgabe befüllt.

„Vorübergehende Warteschlangen von 30 bis 40 Personen am Ausgabetag“ seien inzwischen schon Routine, sagt Jörg Niegeloh – nicht ganz ohne Stolz.