Firmenjubiläum in Haan 100 Jahre Vorreiter in der Glasbranche

Haan · Vom Ein-Mann-Betrieb zum Global Player mit rund 400 Beschäftigten an mehr als einem Dutzend Standorten weltweit. Das Familienunternehmen Bohle mit Sitz an der Dieselstraße in Haan feiert sein 100-jähriges Bestehen.

Ein Mitarbeiter der Firma Bohle bei der Montage.

Ein Mitarbeiter der Firma Bohle bei der Montage.

Foto: Bohle

Mit Schneiderädchen zum Glasschneiden begann die Unternehmensgeschichte von Bohle am 10. Dezember 1923. Mitten in der Hyperinflation, in der Deutschland damals steckte, wagte Josef Bohle in der kleinen Werkstatt seines Schwagers in Ohligs damals den mutigen Schritt, ein Unternehmen zu gründen. Mit seinen Glasschneiderädchen belieferte er unter anderem Solinger Messerfabrikanten, die die Rädchen in ihren Taschenmessern einsetzen. Diese Glasschneider sind Vorläufer des Silberschnitts, die bald in Europa und dann weltweit als Qualitätswerkzeug erster Güte gelten.

Mit seitdem ungebrochenem Unternehmergeist, guten Ideen und einem starken Fokus auf Kundenzufriedenheit prägt das Unternehmen Bohle, welches nach der Gründung in Ohligs nun seit Langem in Haan ansässig ist, jetzt seit 100 Jahren die Glasverarbeitungsbranche. „Heute sind wir ein weltweit agierendes Unternehmen und Europas führender Produzent und Anbieter von Produkten rund um den Werkstoff Glas“, erklärt Eva Teubner, die im Unternehmen zuständig ist für Marketing und Kommunikation. Weltweit beschäftigt die Firma heute rund 400 Mitarbeiter an 14 Standorten, exportiert ihre Produkte zudem in mehr als 100 Länder.

Glasbeschläge und Geländersysteme, Produkte für den Glaszuschnitt sowie Vakuumtechniken und Werkstattbedarf gehören zu den innovativen Produkten, mit denen Bohle zu einem Vorreiter in der Branche wurde. „Vieles, was die Glasbranche heute ausmacht, hat unser Unternehmen erfunden oder auf ein neues Level gebracht“, sagt Eva Teubner. Innovationsfreude und die Qualität der Produkte legten den Grundstein für den heutigen Erfolg des Unternehmens. Weiterer Erfolgsfaktor: Bohle entwickelt und produziert die meisten seiner Produkte am Stammsitz in Haan und investiert an diesem Standort viel. Dadurch sei eine hohe Qualität „made in Germany“ garantiert.

Trotz internationaler Expansion blieb der Betrieb im kompletten Jahrhundert seit seiner Gründung immer in Familienhand. Zunächst baute August Bohle, der Sohn des Unternehmensgründers, das Unternehmen weiter aus, dann übernahmen dies die Gründer-Enkel  Norbert, Ulrich und Lothar. Der Unternehmergeist dieser Männer und Qualität als führendes Prinzip sind noch heute als Grundwerte fest im Unternehmen verankert.

In den 1990er-Jahren expandiert Bohle nach Österreich, Spanien, Italien und Estland. Nach der Jahrtausendwende folgen Niederlassungen in Südafrika, Russland, Schweden, Nordamerika und China. 2001 wird das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und wird zur  Bohle AG.

Gutes stets besser zu machen, lautet nach wie vor ein Haupt-Antrieb im Unternehmen, berichtet Eva Teubner. Entscheidend hierfür seien die eigenen Mitarbeiter: gut ausgebildet, engagiert, mit der richtigen Einstellung. Ein spezieller Bohle-Spirit sei von Anfang an zu spüren gewesen und dies noch immer. Mit Weiterbildungsmöglichkeiten, Teamevents, Sommerfesten und Workshops ist ein enger Austausch über Unternehmenswerte und die Richtung, in die es geht, üblich.

Thorsten Böllinghaus, gemeinsam mit gemeinsam mit Arne Klöfkorn einer der beiden Vorstände, sagt angesichts des 100-jährigen Jubiläums: „Bohle ist so erfolgreich, weil seit jeher der Mensch im Mittelpunkt steht. Das betrifft sowohl unsere engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen als auch unsere Kunden, denen wir nicht nur unsere Produkte verkaufen, sondern immer einen Mehrwert bieten möchten.“ Arne Klöfkorn, Vorstand des Familienunternehmens und Ehemann von Ulrich Bohles jüngster Tochter, ergänzt: „Gleichzeitig ist die hohe Qualität unserer Produkte ein grundlegendes Merkmal der Bohle-DNA.“

Heute fördert Bohle zudem soziale Projekte, auch Nachhaltigkeit spielt eine immer größere Rolle. Böllinghaus: „Wir legen seit jeher beispielsweise großen Wert darauf, langlebige Produkte herzustellen, was den besten Beitrag zu einem positiven Umwelt-Fußabdruck darstellt.“ Außerdem werden die Gebäude am Firmensitz im Haaner Gewerbegebiet West modernisiert, etwa mit einer Photovoltaik-Anlage. „Seit Beginn unserer Geschichte nehmen wir unsere Verantwortung ernst. So werden wir uns auch in Zukunft mit Herzblut engagieren und die Region immer weiter stärken“, sagt Arne Klöfkorn. „Das Motto unseres 100-jährigen Jubiläums lautet nicht umsonst ‚Wir fangen gerade erst an‘.“

Was das Unternehmen aus Sicht der Vorstände ausmacht? Thorsten Böllinghaus erklärt: „Bohle ist ein spannendes und faszinierendes Unternehmen. Das merke ich jeden Tag anhand der Vielschichtigkeit der Themen, mit denen ich zu tun habe. Unser Geschäftsmodell ist äußerst vielseitig. Auch unsere Kundschaft ist sehr heterogen, das Team international. Dieses Zusammenspiel macht den Reiz aus, da es jeden Tag immer wieder Neues zu entdecken gibt, selbst nach vielen Jahrzehnten.“ Arne Klöfkorn sagt: „Bei all dieser Vielfalt ist es die Familie Bohle, die uns über alle Jahre hinweg eine langfristige Planung, Sicherheit und Beständigkeit möglich macht. Kurz zusammengefasst, steht Bohle für mich für Tradition, hohe Ansprüche und die Fähigkeit, sich an neue Rahmenbedingungen anzupassen, um nachhaltig zu wachsen.“

Meistgelesen
Einflugschneise frei geschnitten
Elf Eichen auf dem Egelsberg waren höher als erlaubt. Flugplatzgemeinschaft hat Baumpfleger beauftragt Einflugschneise frei geschnitten
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort