Feuer in Erkrather Kita: Brandstiftung - zwei Tatverdächtige ermittelt

Brandstiftung : Feuer in Erkrather Kita gelegt - zwei Tatverdächtige ermittelt

In Erkrath-Hochdahl brannte vergangenen Samstag eine Kita ab. Auf der Suche nach Hinweisen zur Ursache durchsuchte die Polizei Schutt und Asche. Alles deutete auf einen Einbruch hin. Nun ist die Polizei noch einen Schritt weiter gekommen.

In Erkrath-Hochdahl brannte vergangenen Samstag (27. Juli 2019) eine Kita ab. Jetzt hat die Polizei zwei Tatverdächtige ermittelt. Das gab die Staatsanwaltschaft Wuppertal und die Polizei Mettmann am Donnerstag in einer gemeinsamen Presseerklärung bekannt.

Die Polizei durchsuchte im Rahmen der Ermittlungen die Ruine des abgebrannten Kindergartens nach Hinweisen zur Ursache des Feuers. Schutt und Asche seien komplett durchwühlt worden, heißt es in dem Polizeibericht von Donnerstag. Nach ersten Erkenntnissen deutete es alles auf einen Einbruch hin. Es sei womöglich vor Ausbruch des Feuers versucht worden, in die Kita einzubrechen, heißt es seitens der Polizei. Das Feuer sei nach jetzigen Stand vorsätzlich gelegt worden.

Im Zuge weiterer Ermittlungen haben sich nun auch Hinweise auf zwei Tatverdächtige ergeben. Die Ermittlungen dazu dauern noch an. Zusammenhänge mit weiteren Bränden aus jüngster Vergangenheit gibt es zur Zeit nicht, doch ermittelt die Polizei auch dazu noch intensiv weiter.

Wegen der noch laufenden Ermittlungen wollte die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Angaben machen.

Samstagabend gegen 18.40 Uhr war ein Feuer im Kindergarten der Arbeiterwohlfahrt an der Kempener Straße 38 ausgebrochen. Trotz stundenlanger Löscharbeiten konnte die Feuerwehr am Samstag nicht verhindern, dass das Gebäude vollkommen zerstört wurde.

Am Montagmorgen (29. Juli 2019) war die einsturzgefährdete Brandruine so weit abgekühlt, dass die Experten vom Kriminalkommissariat in Mettmann zusammen mit einem amtlichen Brandsachverständigen die Untersuchungen zur Brandursache aufnehmen konnten.

Anfang Juni war es in einer Erkrather Grundschule zu einem verheerendem Brand gekommen. Der Unterricht für die 190 Schüler musste daraufhin für einige Tage ausfallen. Es war nicht der einzige Schulbrand in dem Ort an jenem Wochenende. In einer nahegelegenen Hauptschule war es zu einem kleineren Feuer gekommen. Dort sollen Unbekannte in der Nacht zu Freitag ein Klassenzimmer verwüstet und Mobiliar in Brand gesteckt haben.

(red)