1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Erkrath

Umbau am Gödinghover Weg - Jugendliche wollen auf die Rampe

Umbau am Gödinghover Weg - Jugendliche wollen auf die Rampe

Die Multifunktionsanlage in Alt-Erkrath soll umgebaut werden.

Erkrath. Skaten, Radkunststücke, Waveboarding — an der Düssel-aue soll Rollsport möglich werden. Transportable Rampen und Hindernisse könnten eine bestehende Sportanlage wieder zu einem Anziehungspunkt machen. Diese Idee hatten vor wenigen Monaten Jugendliche präsentiert. Der Rat soll in diesem Jahr 30 000 Euro dafür bereitstellen, das hat der Jugendhilfeausschuss jetzt empfohlen.

Es handelt sich um die früher wenig charmant genannte Einrichtung „Multifunktionsanlage Gödinghover Weg“. Gegenüber der WZ hatte ein jugendlicher Nutzer den Platz als „Betonplatte mit Basketballkörben“ bezeichnet. Wettbewerbe des Jugendrats unter Musikbands laufen dort unter dem Titel „Rock im Käfig“ — eine Anspielung auf den markanten Zaun der Anlage.

Diesmal sprach Reinhard Knitsch (Bündnisgrüne) vom „Sportplatz Freiheitstraße“. Das klingt zumindest mehr nach Stadtlage. Tatsächlich liegt der Platz hinter dem Toni-Turek-Stadion an der Düsselaue, mitten im Nirgendwo, fast schon in Düsseldorf. „Die periphere Lage hat Vor- und Nachteile“, sagte auf Anfrage Fabian Schmidt, der Technische Beigeordnete der Stadt. Es kann dort laut werden, ohne dass es viele Leute stört, andererseits ist die Anfahrt weit.

„Die Skaterausrüstung macht Sinn, damit die Anlage auch genutzt wird“, sagte Ausschussmitglied Annette Kirchhoff (CDU). Verzichte man darauf, stehe zu befürchten, dass die 2009 für 140 000 Euro errichtete Anlage brachliege.

Den Grünen-Vorschlag von 10 000 Euro wertete Detlef Ehlert (SPD) gleich auf 30 000 Euro auf: „Das ist eher die untere Grenze. Die Sachen müssen auch etwas aushalten.“ Jugendliche hätten im Internet Annoncen von gebrauchten Geräten für einige hundert Euro gefunden — darauf solle man sich aber nicht verlassen.

„Die Anlage soll fester Bestandteil des Jugendcafés im Kaiserhof werden“, sagte Jugendamtsleiter Uwe Krüger aus. Den Umzug des Jugendcafés von der Schubertstraße in die frühere Gaststätte an der Bahnstraße in diesem Jahr zu schaffen, hatten die Grünen als ein Ziel genannt. Beschlossen und angekündigt war das schon für das vergangene Jahr.