Tinkerbell erfüllt Kinderwünsche

Tinkerbell erfüllt Kinderwünsche

Der Verein springt immer dann ein, wenn Eltern keine Zeit oder kein Geld haben.

Hochdahl. Kinder haben Wünsche, was ihre Freizeitgestaltung angeht. Zum Training des Fußballvereins gehen, in der Musikschule Gitarre spielen oder auch mal ein spannendes Museum besuchen. Was den Kindern oft fehlt, sind Geld, um sich regelmäßig ein Fahrticket zu kaufen, oder die Zeit der Eltern, sie an den Ort der Träume zu fahren. Um solchen Kindern trotzdem Wünsche zu ermöglichen, haben Anne Liedtke und Ulrike Kessler vor einem Jahr den Verein Tinkerbell gegründet.

„Es muss doch einen Verein geben, durch den Kinder sportlich gefördert werden, die sonst nicht die Möglichkeit dazu haben“, dachten sich die beiden Damen damals. Heute ist der Verein gewachsen: Neben dem gezielten Einsatz von Spendengeldern sorgen mehr als 15 ehrenamtliche Helfer unter anderem dafür, dass die Kinder sicher zum Sportplatz, zur Musikschule oder ins Museum kommen. „Jedes Kind und jeder Jugendliche sollte das Recht auf Förderung seiner Freizeitgestaltung haben, dadurch wird die Entwicklung von Bildung gefördert und das Selbstwertgefühl gestärkt“ lautet das Vereinsmotto.

„Das größte Problem für Kinder ist ein logistisches. Wenn die Eltern keine Zeit haben und kein Geld für ein Busfahrticket da ist, springen wir ein“, sagt Anne Liedtke. Aufgefallen ist den Vereinsgründern vor allem eins: „Spendengelder sind wesentlich leichter zu bekommen als die Zeit der ehrenamtlichen Helfer.“ Die Ehrenamtlichen rekrutieren sich hauptsächlich aus Eltern, deren Kinder bereits aus dem Haus sind, die aber weiterhin etwas für junge Menschen tun wollen. Die meisten Helfer kommen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis von Anne Liedtke und Ulrike Kessler. „Wir lassen uns aber von jedem Freiwilligen ein polizeiliches Führungszeugnis geben“, stellt Anne Liedtke klar.

Jüngst war der Verein mit einer Bude auf dem Trillser Straßenfest vertreten. Dort konnten weitere Helfer für den Verein gewonnen werden. Ebenfalls knüpft Tinkerbell seine Kontakte zu den Kindern ausschließlich über Einrichtungen wie Schulen oder Jugendamt. In der Grundschule Sandheide werden 16 Kinder regelmäßig zum Sport gebracht. „Die Grundschule sucht Schüler aus, die talentiert sind, aber in deren Familien Geld und Zeit fehlen“, sagt Anne Liedtke. Einmal pro Woche kocht Tinkerbell gemeinsam mit den Kindern im Kinderhaus Sandheide. Finanzielle Unterstützung gibt der Verein außerdem der Jugendhilfe, wenn in Einzelfällen Geld fehlt.

In Zukunft sollen noch mehr Helfer für den Verein gewonnen werden. Jüngst präsentierten sich die Ehrenamtlichen auf dem Trillser Straßenfest. Dort wurden gleich fünf neue Freiwillige gewonnen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung