Tennisclub startet in die Open-Air-Saison

Tennisclub startet in die Open-Air-Saison

Die Bälle fliegen beim TC 82 Erkrath ab sofort wieder unter freiem Himmel. Das Programm für den Rest des Jahres steht bereits.

Erkrath. Mit einem Wochenende der offenen Tür ist der TC 82 Erkrath in die Open-Air-Saison gestartet. An zwei sonnigen Tagen nutzten Gäste und Mitglieder die Gelegenheit zu einem ersten Spiel auf den Außenplätzen und zum Plausch auf der Terrasse.

Trainer der Tennisschule TWTA wiesen interessierte Schnuppergäste in den „weißen Sport“ ein oder gaben Fortgeschrittenen Tipps zur Verbesserung ihres Spiels. Zwei Herrenmannschaften machten den Zuschauern mit einem spannenden Match Lust darauf, selbst zum Schläger zu greifen.

Wer wollte, konnte auch seine Aufschlaggeschwindigkeit messen lassen. Mit stolzen 153 Stundenkilometer dabei war Christian Untrieser, CDU-Kandidat bei den anstehenden Landtagswahlen. „So ein richtiger Hammer ist mein Aufschlag nicht“, meinte er eher bescheiden. Seine Stärke läge eher in der Sicherheit seiner Schläge. Er spielt von Jugend an begeistert Tennis und machte sich hier vor Ort gleich schlau über die Möglichkeiten, für die Medenspiele im Winter Hallenplätze zu buchen.

Auch SPD-Landtagskandidat Manfred Krick schaute beim TC 82 vorbei. In seiner Freizeit spielt er eher Fußball als Tennis. Sein Interesse galt der Situation des Vereinslebens insgesamt. Angetan hatte es dem Architekten bei seinem Rundgang das große Hallendach. Dort könne er sich gut eine moderne Photovoltaik-Anlage vorstellen, lautete seine Anregung.

Die ersten Erfahrungen auf dem Tennisplatz machte an diesem Wochenende der sechsjährige Tom. Wie Trainerin Greta lobte, zeigte er ein vielversprechendes Ballgefühl — und vor allem Freude am Spiel. „Das ist ganz wichtig für eine gute Entwicklung“, betonte die Trainerin. Ausreichend Motivation dürfte er von seinen Großeltern bekommen, die bereits viele Jahre Mitglied beim TC 82 Erkrath sind. Und von seinen Eltern, die gerade wieder den Tennissport für sich entdeckt haben.

Und weil das Schnupperangebot am Tag der offenen Tür beim Nachwuchs gut angekommen ist, bietet der TC 82 in Zusammenarbeit mit der Tennisschule ab sofort an zwei Wochentagen ein Training für Vier- bis Siebenjährige an, dienstags ab 18 Uhr oder mittwochs ab 17 Uhr. Das Training läuft bis zu den Sommerferien. Für die fünfte Ferienwoche ist ein Tenniscamp geplant. Infos gibt’s bei Jugendwart Jan Pfeifer, Telefon 0176/78057004.

Vereinsvorsitzende Britta Theisen zeigte sich zufrieden mit der Saisoneröffnung: „Wir haben schon jetzt 19 neue Mitglieder und der Terminplan für dieses Jahr steht. Für die sportlichen und die geselligen Veranstaltungen“. Clubmeisterschaften und Medenspiele stehen von Mai bis September auf dem Programm. Für Pfingstsonntag ist das traditionelle Schleifchenturnier geplant: ein Kennlernturnier speziell zur Integration der neuen Mitglieder. Zu diesem Termin werden auch die Sieger des Wintercups geehrt.

Für die in den Sommerferien Daheimgebliebenen gibt es am 5. August ein Mixed-Turnier. Ein sportliches Highlight ist zum Ende der Open-Air-Saison dann wieder das Jugendturnier um den Stadtwerkepokal, an dem die besten Spieler aller hier vertretenen Vereine teilnehmen können. Dank der Drei-Platzhalle gibt es beim TC 82 Erkrath danach aber keine Winterpause. Neben dem normalen Spielbetrieb läuft von Oktober bis April wieder der Wintercup, an dem auch externe Spieler teilnehmen können. Darüber hinaus bieten die Wintermedenspiele verschiedener Vereine bestes Tennis zum Zuschauen.

„Höhepunkt der geselligen Veranstaltungen dürfte die Feier zum 35-jährigen Bestehen des TC 82 werden“, erklärte Pressewart Heide Horn. Das soll am 5. November gefeiert werden. Die Reihe der unterschiedlichen Events beginnt im September mit dem Schieß-Wettbwerb auf dem Unterbacher Schützenplatz. Es folgen das Oktoberfest am 21. Oktober, eine Grünkohlwanderung im November und die Teilnahme am Weihnachtsmarkt in Unterfeldhaus im Dezember. „Das sind die bei uns schon traditionelle Veranstaltungen“, resümierte Britta Theisen und ergänzt: „Nicht auszuschließen ist, dass uns noch das eine oder andere einfällt“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung