Schulbrände in Erkrath - so laufen die Ermittlungen der Polizei

Verheerendes Feuer : Schulbrände in Erkrath - So laufen die Ermittlungen der Polizei

Bei einem erneuten Feuer in Erkrath ist in der Nacht zu Sonntag eine Grundschule niedergebrannt. Die Polizei fährt nun verstärkt Streife und sucht nach Zeugen. Der Unterricht muss weiter ausfallen.

Nach dem verheerenden Brand in der Nacht zu Sonnntag (2.6.) an der Erkrather Grundschule Sandheide fällt der Unterricht die ganze Woche aus. Die Polizei fährt nun vermehrt Streife und achtet besonders auf die Schulen und Kindertagesstätten, erklärte eine Sprecherin der Polizei Mettmann gegenüber unserer Redaktion: „Wir gehen da mit entsprechender Sensibilität heran“. Bis es Ergebnisse der Ermittlung gibt, werde es aber noch etwas dauern. Ein Brandexperte habe am Montag an „stark verwüsteten“ Schule seine Arbeit aufgenommen. „Definitive“ Ergebnisse gebe es aber noch nicht, teilte die Polizei mit. Eine Brandstiftung könne auch der Grundschule Sandheide nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittler suchen dringen nach Zeugen: Hinweise werden unter der Rufnummer 02104-94806450 entgegengenommen.

Während die Polizei weiterhin ermittelt, hat die Grundschule Sandheide eine „Notfallgruppe“ eingerichtet, wie sie auf der eigenen Webseite mitteilt. Mithilfe der benachbarten evangelischen Kindertagesstätte, können die Kinder, deren Eltern auf eine Kinderbetreuung angewiesen sind, dort untergebracht werden.

Bei dem Feuer ist in der Nacht zu Sonntag die Grundschule komplett niedergebrannt - es ist nicht der einzige Schulbrand in dem Ort an diesem Wochenende.

Die Polizei prüft einen Zusammenhang zu einem kleineren Feuer in einer nahegelegenen Hauptschule, wie ein Sprecher am Sonntag sagte. Dort sollen Unbekannte in der Nacht zu Freitag ein Klassenzimmer verwüstet und Mobiliar in Brand gesteckt haben.

Anders als beim ersten Brand hat sich das Feuer an der Grundschule von Sonntag jedoch ausgebreitet: Es war am Samstagabend aus bislang unklarer Ursache ausgebrochen und hatte in der Nacht weite Teile des Gebäudes zerstört.

Die Klassenräume seien bis auf die Grundmauern niedergebrannt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Sonntag. Teile des Daches waren eingestürzt. Die Feuerwehr hatte in der Nacht verhindern können, dass die Flammen sich auf das gesamte Gebäude ausdehnen konnten. Verschont blieb so ein Verwaltungstrakt mit weiteren Räumen.

(fb/dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung