Hochdahl: Nach Massenschlägerei: Polizei kontrolliert in Hochdahl

Hochdahl : Nach Massenschlägerei: Polizei kontrolliert in Hochdahl

Die Erkrather Polizei hat mit Unterstützung einer Hundertschaft über mehrere Stunden Personen in Hochdahl kontrolliert. Im Zentrum der Maßnahme stand ein Café an der Brechtstraße.

Hochdahl. Die Erkrather Polizei hat mit Unterstützung von Kollegen einer Einsatzhundertschaft über mehrere Stunden Personen in Hochdahl kontrolliert. Im Zentrum der Maßnahme stand ein Café an der Brechtstraße. Hintergrund: Eine Massenschlägerei aus dem August 2016, bei der zwei miteinander verfeindete libanesische Großfamilien auf dem Hochdahler Markt aneinander geraten und auch Polizisten verletzt worden waren.

Damals hatte eine der libanesischen Familien offenbar Hells-Angels-Mitglieder und Sympathisanten in ihren Reihen. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt seitdem gegen 17 Täter, die unter anderen auch die als erstes am Tatort eintreffenden Polizisten mit Knüppeln ins Gesicht geschlagen und schwer verletzt haben. Die Polizei sprach im August von einer „ungeahnten Dimension der Gewalt“, drei Beamte mussten ins Krankenhaus. Die Polizei musste bis in die späten Nachtstunden eine Hundertschaft in Hochdahl einsetzen, damit der Konflikt zwischen den offenbar rivalisierenden Gruppen nicht noch einmal eskaliert. Wenige Wochen später kam es in der Sandheide erneut zu einer Schlägerei. Wieder waren Libanesen und Rocker beteiligt, erneut waren starke Polizeikräfte im Einsatz.

Seit dem Sommer 2016 zeigt die Polizei vermehrt Präsenz und führt Kontrollen durch, um die verunsicherte Bevölkerung zu beruhigen. Am Montag wurden bei dem fünfstündigen Einsatz werder Straftaten festgestellt noch Personen festgenommen. (Red)

Mehr von Westdeutsche Zeitung