MS-Förderverein lässt die 20er aufleben

MS-Förderverein lässt die 20er aufleben

Mit Charleston brachten Orchester und Publikum die Stadthalle zum Beben. Dass der Erlös des Abends an MS-Kranke geht, war da fast vergessen.

Erkrath. Frech, kokett und musikalisch begnadet präsentierte sich das Casanova Society Orchestra aus Berlin in der Stadthalle mit einer 20er-Jahre-Revue. Es geht um goldene Zeiten, um Glamour, um Charleston und den kleinen grünen Kaktus. Das Publikum erscheint teilweise stilecht gekleidet: Paillettenkleid, Feder und Zigarettenspitze, die Haare in große Wellen gelegt, haben sie einen ähnlich großen Auftritt, wie das Orchester, allen voran Conférencier Andreas Holzmann.

In Frack und Weste, mit Zylinder und Tanzstock, führt er galant und verschmitzt durchs Programm. „Puttin on the Ritz“ gibt eine Kostprobe dessen, was in den nächsten zwei Stunden folgen wird: Unterhaltung mit Künstlern, die mit viel Spielfreude und gegenseitigen Neckereien für gute Laune sorgen.

Zwar ist das Publikum zunächst verhalten, aber die Profis kann das nicht irritieren, sie sprühen vor Energie. Mal ist es die wunderbare, liebreizende Sarah Renner in hautengem Glitzerkleid, die „von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt ist“ und sowohl gesanglich als auch an der Geige überzeugt, mal Tom von Hassel, der freche Charmeur am Klavier oder Bläserin Ina, die neben gefühlvollem Saxofon- und Klarinettenspiel auch mit ihrer Stimme begeistert.

Holzmann watschelt im Frack wie ein Pinguin über die Bühne oder tanzt den Charleston gemeinsam mit dem Publikum, das sich dabei fast die Füße verknotet, auf jeden Fall aber viel Spaß hat. Der kleine grüne Kaktus darf nicht fehlen und auch nicht Kästners „Kurt Schmidt, statt einer Ballade“. Zum Schluss gibt es nach „Ein Freund, ein guter Freund“ ordentlich Applaus und Zugabe-Rufe. So ging ein Abend voller Lebensfreude zu Ende.

Timo Kremerius, der Vorsitzende des veranstaltenden Fördervereins MS-Treff Erkrath, der die Interessen von an Multipler Sklerose erkrankten Menschen vertritt, zeigte sich mit 330 verkauften Karten zufrieden mit der Resonanz — und rührt schon mal die Werbetrommel für die nächste große Veranstaltung des Vereins, die nunmehr dritte Auflage von „Rock am Stock“ am 15. Juni um 18 Uhr im Bürgerhaus Hochdahl. „Die ,Old Bones Baumberg’ stehen schon in den Startlöchern. Sie waren vom Erkrather Publikum begeistert und freuen sich auf ein Wiedersehen“ erzählt Kremerius. Eintrittskarten für die Veranstaltung gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen und bei Kremerius unter Telefon 02104/44520 oder per E-Mail.

timokremerius@web.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung