Mehr Poller für Bahnstraße?

Immer wieder fahren Autos durch die Fußgängerzone. Verkehrsausschuss berät am Dienstag über die Lösung des Problems.

Erkrath. Die Anwohner der Bahnstraße sind sich einig. „Wir fahren Schrittgeschwindigkeit, wir halten uns an die Einbahnstraßenregelung, und wir zahlen den höchsten Satz für die Straßenreinigung“, sagen Joachim Graf, Rene Gandia-Lopez und eine weitere Anwohnerin, die ihren Namen nicht nennen möchte. „Dennoch werden wir genauso angegiftet wie die Autofahrer, die hier unberechtigt durchfahren“, sagen sie.

Alle drei Jahre zahlen die Anwohner der Bahnstraße 30 Euro für eine Parkgenehmigung, eine Durchfahrtsgenehmigung und eine Karte, mit der sich die Poller am westlichen Ende versenken lassen.

„Die Poller sind leider oft kaputt“, sagt Rene Gandia-Lopez, der mit seiner Familie an der Bahnstraße wohnt. „Oder ein Krankenwagen steht vor dem Altenheim Haus Bavier, dann kommen die Anwohner auch nicht durch.“ Wenn das der Fall sei, müssten er und seine Frau entgegen der vorgeschriebenen Einbahnstraßen-Richtung die Bahnstraße befahren, um zu ihren Parkplätzen zu kommen.

Auf dem Weg dorthin müssten sie sich immer wieder beschimpfen und kritisieren lassen. „Die Leute differenzieren leider nicht und wissen nicht, dass wir Anwohner dort fahren dürfen“, sagt Joachim Graf. „Und inzwischen gibt es so viele Ausnahmegenehmigungen für Lieferanten, für Banken oder auch Paketautos.

Wenn die beispielsweise im Stau stehen, können die sich doch gar nicht an die Lieferzeiten halten“, fügt er hinzu. Dass die Bahnstraße oft auch gegen die zulässige Fahrtrichtung und immer wieder zu schnell befahren wird, sind weitere Kritikpunkte der Anwohner.

Dem Kraftfahrzeugverkehr in der Bahnstraße haben sich inzwischen auch die Politiker von CDU und SPD angenommen. Für die heute stattfindende Planungs- und Verkehrsausschusssitzung (17 Uhr, Sitzungssaal Rathaus) haben sie beantragt, nicht nur die Beschilderung der Bahnstraße zu überprüfen, sondern auch die Möglichkeit, sowohl im Bereich der Kreissparkasse als auch im Bereich der Gerberstraße weitere absenkbare Poller zu installieren.

„Aus unserer Sicht ist die Beschilderung der Bahnstraße eindeutig“, sagt Ralf Kentgens von der Straßenverkehrsbehörde. „Das sagt eigentlich alles.“ Auch die Regelung des Anlieferverkehrs über weitere Poller hält Kentgens für nicht notwendig. Was diese kosten würden, will die Stadt heute um 17 Uhr im Verkehrsausschuss mitteilen.

„Dass die vorhandenen Poller häufig kaputt seien, kann ich nicht bestätigen“, sagt Kentgens. Im Winter würde die Technik schon mal einfrieren, dann lasse die Stadt Poller absenken. Das gelte auch bei anderen Störungen. Die zuständige Firma halte ihren Wartungsvertrag ein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung