„Lebendige Adventskalender“ öffnen Türen

„Lebendige Adventskalender“ öffnen Türen

Geplant sind ab 1. Dezember Aktionen in Alt-Erkrath und Hochdahl.

Erkrath. Eigentlich gehören zu einem Adventskalender 24 Türen. Dass in Alt-Erkrath im vergangenen Jahr nur acht geöffnet wurden, hat die Organisatoren des sogenannten „Lebendigen Adventskalender“ nicht gestört. „Wir hatten erst vier Wochen vorher damit begonnen, um Teilnehmer zu werben“, sagt Organisatorin Monika Thöne.

Weil sie aber auch in diesem Jahr die Nachbarschaft stärken will, setzt sie das Projekt in der Hoffnung auf in diesem Jahr 24 Teilnehmer fort.

Vor einem Haus mit leuchtender Laterne im Fenster stehen Menschen, die Adventslieder singen, ein Glas Tee trinken und dabei Plätzchen genießen — „so könnte ein lebendiger Adventskalender aussehen“, sagt Thöne.

Stattfinden sollen diese adventlichen Treffen vom 1. bis einschließlich 24. Dezember, jeweils um 18 Uhr für eine Dauer von 15 bis 20 Minuten. „Gefordert wird von den Gastgebern nichts“, betont die Organisatorin. „Wer mag, darf gerne ein Häppchen, Plätzchen und heißen Tee bereitstellen“, sagt sie.

Anmeldungen zur Koordination der Tage werden bis zum 15. November von Sabine Dreißigacker im CBT-Wohnhaus St. Johannes, Telefon 0211/24 90 70, angenommen.

Unter dem Motto „Ein Licht leuchtet auf in der Welt“ steht der lebendige ökumenische Adventskalender in Hochdahl. Dort organisieren die Teilnehmer für jeden Tag der Adventszeit eine kleine Feier vor ihrer eigenen Haustür. Dazu wird ein Fenster passend gestaltet. Treffpunkt ist jeweils um 18 Uhr draußen. Die Aktion startet am 1. Dezember um 18 Uhr im Raum der Stille im Haus der Kirchen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung